In Rheinland-Pfalz

27. August 2018 21:08; Akt: 27.08.2018 21:44 Print

Gruppe misshandelt und beraubt 18-​​Jährigen

KAISERSLAUTERN – Ein 16-Jähriger soll den Vorfall mit seinem Handy sogar gefilmt haben. Der schwer verletzte Jugendliche wurde in einem Krankenhaus operiert.

Zum Thema

Die Polizei ermittelt gegen einen 19-Jährigen und drei mutmaßliche Komplizen, die einen 18-Jährigen in Kaiserslautern misshandelt und beraubt haben sollen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, trafen sich die vier jungen Männer und der 18-Jährige vergangene Woche in der Nacht zum Donnerstag in einer Wohnung. Dort soll der 19-Jährige den 18-Jährigen bedroht, erpresst und körperlich angegriffen haben. Gegen die anderen drei jungen Männer im Alter von 16 bis 22 Jahren wird nach Angaben der Polizei vor allem wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt. Sie hätten zugeschaut, ohne dem 18-Jährigen zu helfen. Ein 16-Jähriger soll den Vorfall mit seinem Handy sogar gefilmt und das Video weiterverbreitet haben.

Der 18-Jährige, der in einem Wohnheim lebt, vertraute sich am nächsten Morgen seinem Betreuer an, der daraufhin den Rettungsdienst rief. Der schwer verletzte Jugendliche wurde in einem Krankenhaus operiert.

Zu den Hintergründen der Tat und den Motive der vier jungen Männer laufen derzeit Ermittlungen. Die Videoaufnahmen wurden sichergestellt. Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich laut Polizei um Mehrfach- und Intensivtäter, die alle schon häufig wegen Eigentums- und Gewaltdelikten aufgefallen waren. Alle vier befinden sich auf freiem Fuß. Sie hatten sich zunächst nicht zu den Vorwürfen geäußert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 27.08.2018 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Et il est toujours en liberté.

    einklappen einklappen
  • Léon am 28.08.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Qu’il agresse les familles du Gouvernement et ministre et la Loi changera très vite.

  • artemis am 28.08.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und immer noch frei! So geht unsere Gesellschaft Zugrunde Die Straffen sind keine straffen mehr, der Polizei wurde bei Gewalt die ganze Autorität entzogen und die Gesetze sind so verstrickt, dass es immer einen Ausweg gibt für Gewalttäter. Von Tag zu Tag immer schlimmer. Den Respekt gibt es längst nicht mehr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 28.08.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Qu’il agresse les familles du Gouvernement et ministre et la Loi changera très vite.

  • artemis am 28.08.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und immer noch frei! So geht unsere Gesellschaft Zugrunde Die Straffen sind keine straffen mehr, der Polizei wurde bei Gewalt die ganze Autorität entzogen und die Gesetze sind so verstrickt, dass es immer einen Ausweg gibt für Gewalttäter. Von Tag zu Tag immer schlimmer. Den Respekt gibt es längst nicht mehr.

  • Léon am 27.08.2018 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Et il est toujours en liberté.

    • Knouter am 28.08.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

      malheureusement

    einklappen einklappen