Saarland und Rheinland-Pfalz

17. Juli 2019 13:38; Akt: 17.07.2019 13:46 Print

Hacker greifen Krankenhäuser an

MAINZ/SAARBRÜCKEN – Das komplette Netzwerk ihres Krankenhausverbundes sei von einer Schadsoftware befallen gewesen. Betroffen waren elf Krankenhäuser und vier Altenheime.

storybild

Im Saarland und in Rheinland-Pfalz wurden Krankenhäuser und Altenpflegeheime Opfer von einem Cyberangriff. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind von einem Cyberangriff betroffen. Das komplette Netzwerk ihres Krankenhausverbundes sei von einer Schadsoftware befallen gewesen, teilte die DRK Trägergesellschaft Süd-West mit. Die Verfügbarkeit von Daten sei eingeschränkt, die Versorgung der Patienten aber gewährleistet. Zuvor hatte die Wormser Zeitung berichtet.

Der Angriff sei am Sonntagmorgen bemerkt worden. Das komplette Netzwerk des Verbundes sei von einer Schadsoftware befallen gewesen, die Server und Datenbanken kryptisch verschlüsselt. Diese Verschlüsselung wurde am Sonntagnachmittag gestoppt, wie die Trägergesellschaft mitteilte. Unter ihrem Dach sind elf Krankenhäuser und vier Altenpflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz und im Saarland organisiert.

Anzeige wurde erstattet

Die Server seien aus Sicherheitsgründen vom Netz genommen worden und würden auf einen Befall überprüft. Die Aufnahme der Patienten oder Befunde von Laboruntersuchungen würden in der Zeit mit Bleistift, Kugelschreiber und Papier vorgenommen, sagte der Geschäftsführer der Trägergesellschaft, Bernd Decker. «So wie das früher mal war.» Medizinische Geräte seien aber nicht betroffen. Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass unbefugt Einsicht in vertrauliche Daten genommen wurde.

Das Landeskriminalamt sei eingeschaltet, teilte die DRK Trägergesellschaft mit. Eine Sprecherin des LKA bestätigte eine Anzeige. Es ermittelt die Landeszentralstelle Cybercrime bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz, wie ein Sprecher der Behörde mitteilte.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 17.07.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptschuld haben die Informatiker da sie unfähig sind Systeme zu programmieren die sicher sind. Verantwortlich sind allerdings die Leute die entscheiden welche Netzwerke online gehen, da hilft nur eins : Stecker ziehen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 17.07.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptschuld haben die Informatiker da sie unfähig sind Systeme zu programmieren die sicher sind. Verantwortlich sind allerdings die Leute die entscheiden welche Netzwerke online gehen, da hilft nur eins : Stecker ziehen

    • David am 18.07.2019 11:12 Report Diesen Beitrag melden

      Leute die keine ahnung haben sollen keine dummen kommentare abgeben:)

    einklappen einklappen