Saarland

19. August 2020 14:43; Akt: 19.08.2020 15:02 Print

Hans hält sich bei Einstufung Luxemburgs zurück

SAARBRÜCKEN – Für den saarländischen Ministerpräsident Tobias Hans sei die Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet «keine politische Entscheidung».

storybild

Die Einschätzung Luxemburgs als Risikogebiet sei keine politische Entscheidung. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich zurückhaltender zur Einschätzung der Corona-Lage in Luxemburg geäußert als seine rheinland-pfälzische Amtskollegin Malu Dreyer (SPD). Dreyer hatte die Bundesregierung aufgefordert, die Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet «schnellstmöglich aufzuheben».

Hans sagte nun am Mittwoch in Saarbrücken: «Ich unterstütze das natürlich, aber dafür müssen eben die Kriterien gegeben sein.» Es sei «keine politische Entscheidung», was ein Risikogebiet sei. Und solange die Infektionszahlen in Luxemburg hoch seien, habe der Bürger auch das Recht darauf, das zu wissen. Ebenso, wie er erfahren müsse, wenn diese Zahlen wieder runtergingen. «Dann erwarte ich, dass das Robert Koch-Institut dann auch schnell die richtige Entscheidung trifft.»

« Wir sind da wirklich super gut abgestimmt. »

Die saarländische Landesregierung stehe in engem Kontakt mit der Regierungsspitze in Luxemburg. «Wir sind da wirklich super gut abgestimmt und kommen auch mit dieser Lage klar», betonte Hans.

Enttäuscht zeigte sich der Ministerpräsident von der Corona-App, die seiner Ansicht nach viel zu wenig in Konzepte eingearbeitet werde: Die Zahl von 16 Millionen Downloads sei zwar ausgesprochen gut, doch angesichts von nur 1000 als positiv vermerkten Nutzern sei deutlich, dass sie nicht richtig genutzt werde. «Das muss besser werden», sagte er. Auch könne er nicht verstehen, warum sie nicht noch mehr Features biete und nicht mehr Feedback gebe. «Diese App hat zwar sehr viel Potenzial, aber es gibt noch Luft nach oben, das besser zu machen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.T. am 19.08.2020 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ach Ha(e)ns(chen). RKI soll doch nicht nur die Zahlen aus Luxemburg bewerten sondern dann zuerst die von Deutschland; dann heist es demnächst auch im Saar-Gebiet:Bleib Zuhause! Bin nicht von der Corona-App enttäuscht sondern vorallem über die Denkweise etlicher Ministerpräsidenten!!

    einklappen einklappen
  • Cassandra am 19.08.2020 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha, gin d‘Letzebuerger ieren léiwer op Tréier wi op Saarbrooklyn?

  • sputnik am 20.08.2020 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag an Hans. “ bleiw doheem “ Mir fueren op treier !

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 20.08.2020 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag an Hans. “ bleiw doheem “ Mir fueren op treier !

  • Meinung am 19.08.2020 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Tobias Hans Interessieren würde mal, wieviel Saarländer in Luxemburg getestet wurden und wieviel positiv. Als nächstes wäre noch interessant, wenn es positive Fälle gab, ob diese mit in die Berechnung vom Saarland eingeflossen sind. Wie gut sind Sie über solches Informiert? Was diese App betrifft, ihr jungen Menschen schwört auf alle diese Techniken, in einem gewissen alter schüttelt man nur den Kopf und denkt schon wieder eine Kontrolle mehr. Kann die Menschheit nicht mehr ohne Apps leben? Ihr vergesst was euch ohne Apps entgeht, wieder selbst genauer hinzu schauen und Freiheit zu haben.

  • Cassandra am 19.08.2020 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha, gin d‘Letzebuerger ieren léiwer op Tréier wi op Saarbrooklyn?

  • M.T. am 19.08.2020 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ach Ha(e)ns(chen). RKI soll doch nicht nur die Zahlen aus Luxemburg bewerten sondern dann zuerst die von Deutschland; dann heist es demnächst auch im Saar-Gebiet:Bleib Zuhause! Bin nicht von der Corona-App enttäuscht sondern vorallem über die Denkweise etlicher Ministerpräsidenten!!

    • svendorca am 19.08.2020 17:07 Report Diesen Beitrag melden

      @M.T...warum tut man Frankreich nicht als Risikogebiet ausrufen?,warum wohl!

    einklappen einklappen