Im Saarland

05. Januar 2020 18:27; Akt: 05.01.2020 18:36 Print

Haus in Brand gesteckt – 50-​​jähriger Mann stirbt

OBERTHAL – Ein Mann hat nach einem Streit mit seiner Frau das gemeinsame Haus im Kreis St. Wedel in Brand gesteckt und ist an seinen schweren Brandverletzungen gestorben.

storybild

Im Saarland hat ein Familienstreit ein tragisches Ende genommen. (Bild: DPA/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 50 Jahre alter Mann hat nach einem Streit mit seiner Frau das gemeinsame Haus im Kreis St. Wedel in Brand gesteckt und ist an seinen schweren Brandverletzungen gestorben. Ein Zeuge hatte den Mann noch brennend aus dem Wohnhaus in Oberthal retten können. Er kam am Samstag mit lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Spezialklinik. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, starb er dort am Sonntag.

Der Mann und seine 40-jährige Frau hatten sich laut Polizei am Samstagmittag erst im Haus und dann auf der Straße gestritten. Dabei soll es zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Die Frau floh laut Polizei in eine nahe gelegene Bäckerei. Der Mann kehrte demzufolge in das Haus zurück, das kurz darauf in Flammen aufging. Die 15 und 13 Jahre alten Kinder des Paares blieben unverletzt. Die Frau wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei geht davon aus, dass der Mann das Feuer selbst gelegt hat. Wie und warum der Mann das Feuer legte, sollen nun die Ermittlungen zeigen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.