Hochmoselbrücke

21. November 2019 16:14; Akt: 21.11.2019 17:15 Print

«Heute rückt die Großregion näher zusammen»

LONGKAMP – Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat am Donnerstag die Hochmoselbrücke eröffnet. Von Deutschlands zweithöchster Brücke profitiert auch Luxemburg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

1,7 Kilometer lang und bis zu 158 Meter hoch: Mit der Eröffnung der Hochmoselbrücke ist die größte Brückenbaustelle Europas nach rund acht Jahren Bauzeit fertiggestellt. Die aufwendige Stahlbalkenkonstruktion ist eine der größten Brücken in Deutschland und Teil des sogenannten Hochmoselübergangs. Dieser schließt nicht nur eine infrastrukturelle Lücke zwischen Eifel und Hunsrück, sondern soll die Großregion deutlich näher ans Rhein-Main-Gebiet rücken. Davon wird auch Luxemburg profitieren, da die Fahrtzeit nach Frankfurt sowohl von der Eifel als auch aus Richtung Trier/Luxemburg deutlich verkürzt wird.

Bei der offiziellen Eröffnung waren die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfälz Malu Dreyer und Verkehrsminister Volker Wissing vor Ort. Dreyer war sichtlich stolz auf das Bauwerk «made in Rheinland-Pfalz» und bezeichnete es als Teil einer wichtigen «transeuropäischen Verkehrs- und Wirtschaftsachse» für den gesamten Benelux-Raum, der die Großregion «näher zusammenrücken lässt».

In der Bauphase gab es noch Probleme: Nicht nur wurde der Bau 46,7 Millionen Euro teurer als geplant, auch Planungsfehler, die die Standsicherheit der Brücke gefährden könnten, wurden während des Baus aufgedeckt und mussten nachträglich für zusätzliche Millionen nachgebessert werden. Dreyer wünscht sich, dass auch «die Skeptiker ihren Frieden mit der Brücke machen», die fast schon feingliedrig 158 Meter über Zeltingen-Rachtig schwebt.

Bildstrecke: «Heute rückt die Großregion näher zusammen»

Die Menschen, die zur Eröffnung mit Musikkapelle und Glühweinstand kamen, gehörten nicht zu den Kritikern. Waltraud M. aus dem nahen Wittlich freut sich, dass sie jetzt «in wenigen Minuten auf dem Hunsrück» ist. Ihr Mann Gerhard hofft auf «positive wirtschaftliche Auswirkungen für die Region» und findet, dass sich das Bauwerk gut ins Moseltal einfügt.

Wenig später durchtrennte die Ministerpräsidentin das symbolische Band und gab die Hochmoselbrücke offiziell für den Verkehr frei. In weniger als zehn Minuten konnten nun die ersten neugierigen Autofahrer den insgesamt 480 Millionen Euro teuren Abschnitt befahren, für den sie bisher eine gute halbe Stunde einplanen mussten.

(Dustin Mertes/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Prestigeobjekt am 22.11.2019 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Reines Prestigeobjekt der Rheinland-Pfälzischen SPD Politik, wobei es fraglich ist, ob der Nutzen in der Bau weise u. Kosten auch wirklich die Lobpreisungen gebührt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Prestigeobjekt am 22.11.2019 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Reines Prestigeobjekt der Rheinland-Pfälzischen SPD Politik, wobei es fraglich ist, ob der Nutzen in der Bau weise u. Kosten auch wirklich die Lobpreisungen gebührt!