Brücken-Riese

24. August 2018 15:49; Akt: 24.08.2018 15:49 Print

Hochmoselbrücke überspannt jetzt Moseltal

ZELTINGEN-RACHTIG — Die letzten Zentimeter sind geschafft: Der Stahlüberbau des riesigen Viadukts hat am Freitag seine Endposition erreicht.

storybild

Nach rund sieben Jahren Bauzeit verbindet die Hochmoselbrücke Hunsrück und Eifel. (Bild: DPA/Thomas Frey)

Zum Thema

Damit steht die größte Brücke, die sich zurzeit in Europa im Bau befindet: Sie ist bis zu 160 Meter hoch und überspannt das Moseltal über 1,7 Kilometer. «Das ist ein Brückenschlag der Superlative - für die Region, für Deutschland und für Europa», sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an der Baustelle. «Die Hochmoselbrücke verbindet Menschen über Landesgrenzen hinweg – vom Rhein-Main-Gebiet in die Benelux-Länder.» Ab Herbst 2019 sollen rund 25 000 Fahrzeuge pro Tag über die Mega-Brücke fahren.

Die Brücke ist Teil einer insgesamt 25 Kilometer langen neuen Strecke (B50) zwischen Eifel und Hunsrück. An der Brücke wird seit 2011 gebaut, seit Sommer 2014 sind nach und nach Stahlträger über die Pfeiler geschoben worden. Der Rohbau soll Ende des Jahres fertig sein, Anfang 2019 wird asphaltiert. Die Hochmoselbrücke wird die zweithöchste Brücke Deutschlands nach der Kochertalbrücke (maximal 185 Meter) in Baden-Württemberg sein.

Das Bauwerk war seit seiner Planung umstritten. Kritiker bemängeln, die Brücke zerstöre das idyllische Landschaftsbild zwischen den Weinorten Ürzig und Rachtig. Auch Kostensteigerungen sorgten für Schlagzeilen. Nach derzeitiger Planung kostet das gesamte Projekt 483 Millionen Euro, auf die Brücke entfallen rund 175 Millionen Euro.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.