Luxemburg – Deutschland

06. Dezember 2021 16:34; Akt: 06.12.2021 18:21 Print

Homeoffice-​​Regel für Grenzgänger verlängert

LUXEMBURG – Deutschland und Luxemburg setzen wegen der Pandemie auch im neuen Jahr die Grenze von 19 Homeoffice-Tagen, um nicht doppelt besteuert zu werden, aus.

storybild

Durch Homeoffice sollen Kontakte reduziert und das Infektionsgeschehen eingedämmt werden. (Symbolbild) (Bild: DPA/Finn Winkler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg und Deutschland haben sich darauf verständigt, die Ausnahmeregel bezüglich der erlaubten Homeoffice-Tage bis Ende März zu verlängern. Das teilt das deutsche Bundesministerium für Finanzen am Montag mit. Demnach läuft die Regelung angesichts der pandemischen Situation nicht am 31. Dezember 2021 aus, sondern ist bis 31. März 2022 vorgesehen.

Für Grenzgänger bedeutet dies, dass bis zum Ende der Frist keine Begrenzung der Telearbeitstage gilt, um nicht in beiden Ländern besteuert zu werden. Normalerweise liegt diese bei 19 Tagen.

Die analogen Beschlüsse mit Frankreich und Belgien gelten aktuell noch bis Ende des Jahres.

(mei/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Affenkot am 07.12.2021 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Frage mich wie lange man da in Deutschland zuschaut - ganz klar eine steuerrechtliche Ungleichbehandlung. Uns kann's ja recht sein.

  • Jochinho am 06.12.2021 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ohnehin eine laecherliche Regel...

  • gaston am 06.12.2021 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    wat sollen se dann och soss maan,mir hun eben vill gastarbeiter hei am land ouni dei geet et jo net,wat bleiwt eis dann nach anischters iwwerech.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Affenkot am 07.12.2021 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Frage mich wie lange man da in Deutschland zuschaut - ganz klar eine steuerrechtliche Ungleichbehandlung. Uns kann's ja recht sein.

  • gaston am 06.12.2021 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    wat sollen se dann och soss maan,mir hun eben vill gastarbeiter hei am land ouni dei geet et jo net,wat bleiwt eis dann nach anischters iwwerech.

    • Daniel am 07.12.2021 09:41 Report Diesen Beitrag melden

      Sie verstehen das nicht richtig. Es handelt sich um ein Zugeständnis von deutscher Seite. Dort wird auf die Erhebung von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen verzichtet.

    einklappen einklappen
  • Jochinho am 06.12.2021 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ohnehin eine laecherliche Regel...