Weitere Personen

01. März 2021 15:19; Akt: 01.03.2021 15:41 Print

In Rheinland-​​Pfalz wächst Gruppe der Impfberechtigten

MAINZ - In Rheinland-Pfalz können seit Montag auch Lehrer, Erzieher oder Kita-Beschäftigte geimpft werden. Das Angebot gilt auch für Mitarbeiter in Gesundheitsberufen.

storybild

Die Gruppe der Corona-Impfberechtigten in Rheinland-Pfalz ist seit Montag größer geworden. (Bild: DPA/Hauke-Christian Dittrich)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gruppe der Corona-Impfberechtigten in Rheinland-Pfalz ist seit Montag größer geworden. Auch Kita-Beschäftigte, Tageseltern, Grundschul- und Förderschullehrer können sich jetzt die schützende Spritze verabreichen lassen. Das Angebot gilt auch für Hebammen, Personal aus therapeutischen Praxen, Mitarbeiter körpernaher medizinischer Dienstleistungen wie etwa Podologen, Beschäftigte in Reha- und geriatrischen Klinken sowie das Personal von Hausnotrufen und im öffentlichen Gesundheitsdienst.

Die Anmeldungen dazu waren am Samstag freigeschaltet worden. Nach Angaben des Gesundheitsministerium war die Nachfrage sehr groß. So hatten sich laut Mitteilung vom Sonntag innerhalb eines Tages 42 370 Personen online und telefonisch registriert. Davon arbeiteten 32 390 Menschen in Kitas, Grund- oder Förderschulen. Die Erstimpfung für diese Gruppen laufen noch bis zum 14. März.

Hausärzte impfen gebrechliche Menschen

Wie geplant hat am Montag auch das Pilotprojekt zur Impfung von insgesamt rund 20.000 über 80 Jahre alten, bettlägerigen und nicht mobilen Menschen begonnen, die zu Hause von ihren jeweiligen Hausärzten besucht werden sollen. Den Anfang machen dabei vier ländliche Hausarzt-Pilotpraxen - in Bitburg, Mayen (beide Eifel), Wendelsheim (Rheinhessen) und Münchweiler (Pfalz).

In dieser Woche sollen dabei insgesamt 48 Menschen zu Hause geimpft werden. «In der Pilotphase geht es vor allem darum, die Abläufe von der Registrierung über die Impfung bis hin zur Dokumentation zu erproben», erklärte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Sie sei zuversichtlich, dass voraussichtlich Mitte März landesweit mit den Impfungen in diesem Bereich begonnen werden könne.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meine Impfdose am 02.03.2021 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    dürfen sie gerne einem "Politiker" verabrichen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meine Impfdose am 02.03.2021 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    dürfen sie gerne einem "Politiker" verabrichen!