Schweinepest

11. September 2019 11:25; Akt: 11.09.2019 12:10 Print

Jäger verwechseln Kuh mit Wildschwein

ARLON/FRANKREICH – Zur Bekämpfung der afrikanischen Schweinepest wird in Südbelgien weiterhin Jagd auf Wildschweine gemacht. Doch dieses Mal traf es das falsche Ziel.

storybild

Indirekt sind jetzt auch Kühe von der Schweinepest bedroht. (Bild: DPA/Franziska Kraufmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fast ein Jahr nach der Entdeckung von zwei toten Ebern, die mit dem ASP-Virus infiziert waren, versucht Südbelgien immer noch, so viele Wildschweine wie möglich zu töten. Das Jagdgebiet befindet sich nahe der Grenze zu Luxemburg und Frankreich.

Während einer dieser Operationen verwechselten jedoch zwei Mitarbeiter des Département de la nature et des forêts (DNF) eine Kuh mit einem Wildschwein, berichtete La Meuse Luxembourg am Mittwoch. Bei einer nächtlichen Jagd erschoss einer von ihnen in der Provinz Luxemburg eine Kuh, die sich auf einem französischen Feld befand.

La Meuse Luxembourg erklärte, dass die Mitarbeiter mit einem Infrarot-Teleskop ausgestattet waren, das ihnen normalerweise eine genaue Sicht auch bei Nacht hätte ermöglichen sollte. Rund um Messancy wurden in den letzten Monaten etwa 80 Wildschweine getötet.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 11.09.2019 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Oh Gott verzeihe ihnen denn sie wissen nicht was sie tun

  • jo an am 11.09.2019 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brille fielmann!!! sou blann kann dach kenn sin !

    einklappen einklappen
  • Joe am 14.09.2019 02:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haaptsaach balleren. Alt erem e gudde Beweis dass do net vill am Kapp ass, ausser déen Drang oof ze drecken.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joe am 14.09.2019 02:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haaptsaach balleren. Alt erem e gudde Beweis dass do net vill am Kapp ass, ausser déen Drang oof ze drecken.

  • fuxel am 13.09.2019 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Es soll Menschen geben, die fahren ein Wildschwein über den Haufen, und melden der Polize in Unfall mit einem (Riesen)Hamster. :D

  • Johny Atten am 12.09.2019 23:32 Report Diesen Beitrag melden

    Nach dem Genuss von genügend Zielwasser,kann solch eine Verwechslung schon mal vorkommen!!!!!

  • Dingo am 11.09.2019 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Soviel zur von den Tierschützern geforderte Jagd durch "professionelle Jäger" respektive Mitarbeiter der in diesem Falle belgischen Forstverwaltung.

  • Léon am 11.09.2019 20:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ça doit être des chasseurs intelligent retiré le permis à vie.