Prozess in Belgien

15. Februar 2018 13:37; Akt: 15.02.2018 14:09 Print

Jérémy Pierson zu lebenslanger Haft verurteilt

ARLON – Das Schwurgericht befand den Angeklagten des Mordes, der Entführung und der Vergewaltigung von Béatrice Berlaimont für schuldig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Jérémy Pierson wurde am Mittwoch von der Jury des Schwurgerichts in der belgischen Stadt Arlon wegen Mordes, Entführung und Vergewaltigung von Béatrice Berlaimont verurteilt und am Donnerstag zu lebenslanger Haft plus 15 weitere Jahre verurteilt.

Die Strafe entspricht im belgischen Recht der Höchststrafe. Sie wurde von Sarah Pollet, der Generalanwältin, gefordert. Pollet hatte zuvor an die zahlreichen schwerwiegenden Verbrechen des Angeklagten und sein langes Strafregister erinnert. Sie wies auch darauf hin, dass er als «Psychopath ohne Therapiemöglichkeit» eingeschätzt wurde. Dem 30-jährigen Pierson wurden keine mildernden Umstände zugesprochen, da ihn das Gericht für eine Gefahr für die Gesellschaft hält und bei ihm ein zu hohes Rückfallrisiko bestehe.

Die Jury befand Pierson nicht nur der Entführung, Freiheitsberaubung, Vergewaltigung und des Mordes an Béatrice Berlaimont für schuldig. Die zwölf Mitglieder befanden auch, dass die Entführung, Vergewaltigung und Folter von Sauvane Watelet am 4. Dezember 2014, der Angriff auf eine Autofahrerin aus Saint-Avold, sowie der Angriff im Juni 2014 auf die damals 18-jährige Joggerin im Parc Laval in Luxemburg-Stadt Pierson zugerechnet werden müsse.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.