Nahe Schweizer Grenze

09. Januar 2019 15:04; Akt: 09.01.2019 17:49 Print

Erste Trümmerteile des Flugzeugs gefunden

Ein Mirage 2000D-Kampfjet der französischen Luftwaffe ist abgestürzt. Von den Piloten fehlt noch jede Spur.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein französisches Kampfflugzeug ist in der Nähe der Schweizer Grenze vom Radar verschwunden. Die Mirage 2000D war am Mittwoch mit zwei Besatzungsmitgliedern vom Militärflughafen Nancy-Ochey gestartet, wie die Präfektur des Verwaltungsbezirks Doubs mitteilte.

Suchtrupps haben nun erste Trümmerteile Flugzeugs in der Nähe des Dorfs Mignovillard im Osten Frankreichs gefunden, erklärte am Mittwoch eine Quelle mit guten Verbindungen zu den Einsatzkräften. Der Fundort befindet sich demnach im Bezirk Jura nahe der Schweizer Grenze.

Die Zeitung «Republican Lorrain» berichtet von einem Knall. Ein Einwohner der Gegend behauptet eine Explosion gehört zu haben: «Ich dachte, dass ein Flugzeug die Schallmauer durchquert habe. Anschließend hörte ich den Lärm der Triebwerke allerdings nicht.»

Die Suche nach dem Flugzeug wird durch den Schnee erschwert. In den letzten Tagen fielen in der Gegend fast 15 Zentimeter Neuschnee. Obwohl der Jet mit Schleudersitzen ausgestattet war, haben die Piloten, ein Mann und eine Frau, noch kein Lebenszeichen von sich gegeben.

Update folgt...

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.