Festival-Ausfall

04. Juni 2020 10:57; Akt: 04.06.2020 11:47 Print

«Rock am Ring»-​​Absage ist «auch finanzieller Verlust»

NÜRBURG - Der Ausfall der Zwillingsfestivals «Rock am Ring» und «Rock im Park» ist nicht nur für Fans bedauerlich, sondern zieht auch finanzielle Verluste mit sich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ohne Corona würden an diesem Wochenende die Zwillingsfestivals «Rock am Ring» und «Rock im Park» über die Bühne gehen - nun können die Beteiligten nur noch die Absage wegen der Pandemie bedauern. «"Rock am Ring" spielt aufgrund seiner Größe nicht nur emotional, sondern auch wirtschaftlich eine besondere Rolle in unserem Eventkalender», sagt der Sprecher des legendären Nürburgrings in der Eifel, Alexander Gerhard. «Jede Veranstaltung, die nicht bei uns stattfindet, bedeutet auch einen finanziellen Verlust.» «Rock im Park» war auf dem Zeppelinfeld auf dem ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände in Nürnberg vorgesehen.

Die Agentur Live Nation sagte die Musikspektakel im April angesichts des Verbots von Großveranstaltungen wegen des hochansteckenden Coronavirus ab: «Für die Veranstalter und ihre Teams, die Künstler und 175.000 Fans, die am ersten Juni-Wochenende 35 Jahre "Rock am Ring" und 25 Jahre "Rock im Park" feiern wollten, ist diese alternativlose Entscheidung natürlich enttäuschend.» Nun soll das Doppelfestival wieder vom 11. bis 13. Juni 2021 über die Bühne gehen.

Tickets auf das kommende Jahr übertragen

Zu den Headlinern hätten in diesem Jahr die Bands Green Day, Volbeat und System Of A Down gehört. Live Nation äußerte sich vorerst nicht zur Frage, inwieweit Auftritte auf 2021 verschoben werden könnten.

Fans mit Tickets für die abgesagten Zwillingsfestivals können diese laut Live Nation im Internet auf 2021 übertragen lassen. Dafür gebe es ein «Treuepaket» etwa mit einer «Jubiläums-Basecap». Wer lieber sein Geld zurückhaben wolle, bekomme dafür noch neue Informationen.

Auf dem Nürburgring starten längst wieder Hobbyrennfahrer zu «Touristenfahrten». Etliche Veranstaltungen sind aber abgesagt. Nürburgring-Chef Mirco Markfort sagt: «Wir hoffen angesichts der gesunkenen Infektionszahlen, unter Auflagen noch in diesem Sommer wieder mit dem Motorsport zu starten, wenn auch erst ohne Zuschauer, aber mit Live-Übertragungen im Fernsehen und Internet.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 04.06.2020 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Der Nürnburgringbetreiber war schon 2012 Pleite, viele Pleiten die eigentlich schon 2019 angesagt waren, "profitieren" jetzt von der Pandemie, Renault z.B. hat die letzten Jahre nur rote Zahlen geschrieben, jetzt werden sie vom Staat gerettet, wegen Corona

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 04.06.2020 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Der Nürnburgringbetreiber war schon 2012 Pleite, viele Pleiten die eigentlich schon 2019 angesagt waren, "profitieren" jetzt von der Pandemie, Renault z.B. hat die letzten Jahre nur rote Zahlen geschrieben, jetzt werden sie vom Staat gerettet, wegen Corona