In Rheinland-Pfalz

29. September 2019 17:52; Akt: 29.09.2019 17:59 Print

Kind muss nach Unfall wiederbelebt werden

WASSERLIESCH – Ein 31-Jähriger gerät mit seinem Auto in den Gegenverkehr und kollidiert mit einem SUV aus Luxemburg. Er und seine zwei Söhne verletzen sich bei dem Unfall schwer .

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Frontalkollision zweier Autos nahe Trier sind sechs Menschen verletzt worden, drei davon schwer. Unter den drei Schwerverletzten befanden sich ein vier und und ein sechs Jahre altes Kind, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Vierjährige musste laut Sprecher bei dem Unfall am Freitag von Ersthelfern wiederbelebt werden. «Eine Krankenschwester und eine Ärztin waren zum Glück vor Ort, sie haben sehr professionell und besonnen gehandelt.»

Der 31-jährige Fahrer eines Kleinwagens sei mit seinen Söhnen im Auto aus zunächst ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr einer Bundesstraße geraten. Dort stieß er auf Höhe des Ortes Wasserliesch laut Polizei mit einem SUV zusammen. Der Vater und die Kinder verletzten sich schwer. Der 46-jährige Fahrer des SUV, seine Frau und sein Kind verletzten sich leicht, wie der Sprecher sagte. Nach Angaben des SWR kommt die Familie, die im SUV saß, aus dem Großherzogtum.

Straße zweieinhalb Stunden lang gesperrt

Rettungshubschrauber und Rettungswagen brachten alle Verletzten in Krankenhäuser. Am Sonntag war der 31-jährige Vater mit seinen beiden schwer verletzten Söhnen den Angaben zufolge noch im Krankenhaus. Ob Lebensgefahr bestand, konnte der Polizeisprecher nicht sagen.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit Dutzenden Einsatzkräften vor Ort gewesen. Die Bundesstraße 419 musste für rund zweieinhalb Stunden voll gesperrt werden. Ein Gutachter sei eingeschaltet, um die genaue Ursache des Unfalls zu ermitteln, hieß es.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mein Kommentar am 01.10.2019 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn wir alle ein Trabant fahren mussten, werde das ausgeglichen. Zu viel Freiheit ist deutlich nicht gesund.

  • Thomas Bosch am 30.09.2019 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich kann man hier keine Rückschlüsse ziehen, aber Crashtests zeigen dass es grosse Probleme gibt bei Frontalzusammenstössen von SUVs mit "normalen" PKWs und besonders Kleinwagen. Ganz abgesehen davon dass der Fussgängerschutz, wo in den letzten Jahren viele Fortschritte gemacht wurden, bei SUVs katastrophal ist. Noch dazu ist auch für die SUV-Insassen statistisch gesehen das Verletzungsrisiko bei Unfällen höher, da sich ein SUV durch den höheren Schwerpunkt schneller überschlägt und die Kräfte die bei Ueberschlägen wirken sind oft fatal.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mein Kommentar am 01.10.2019 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn wir alle ein Trabant fahren mussten, werde das ausgeglichen. Zu viel Freiheit ist deutlich nicht gesund.

  • Thomas Bosch am 30.09.2019 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich kann man hier keine Rückschlüsse ziehen, aber Crashtests zeigen dass es grosse Probleme gibt bei Frontalzusammenstössen von SUVs mit "normalen" PKWs und besonders Kleinwagen. Ganz abgesehen davon dass der Fussgängerschutz, wo in den letzten Jahren viele Fortschritte gemacht wurden, bei SUVs katastrophal ist. Noch dazu ist auch für die SUV-Insassen statistisch gesehen das Verletzungsrisiko bei Unfällen höher, da sich ein SUV durch den höheren Schwerpunkt schneller überschlägt und die Kräfte die bei Ueberschlägen wirken sind oft fatal.

    • Detlev Kiesbaum am 01.10.2019 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      Und ? Was soll hier das geläster über SUV ? Vielleicht kaufen eben gerade viele Leute gerne einen solchen um bei einem Unfall mehr Uberlebenschancen für sich und die Insassen (Kinder) zu haben ! Hier kam doch der Kleinwagen von SEINER Spur ab… Gerade deshalb !!!

    • Serge LUGEN am 03.10.2019 13:40 Report Diesen Beitrag melden

      Der andere Fahrer ist in den Gegenverkehr geraten. Was soll dieses Gepöbel gegen grosse Auto's? jejejejeje Mit welcher Geschwindigkeit wurde der Kleinwagen gesteuert? Waren alle Insasen ordnungsgemäss angegurtet? Aber Hauptsache gegen grosse Auto's lästern.

    einklappen einklappen