Rheinland-Pfalz

28. Mai 2020 11:38; Akt: 28.05.2020 11:53 Print

Kind will nicht ins Bett und ruft die Polizei

KAISERSLAUTERN – Ein Zehnjähriger hat in der Nacht zu Donnerstag die Polizei angerufen, weil er angeblich geschlagen worden sei. Dabei wollte der Junge einfach nur nicht ins Bett

storybild

Der Junge rief die Polizei und behauptete, er sei geschlagen worden. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein zehn Jahre alter Junge aus Kaiserslautern hat die Polizei alarmiert. In der Nacht zum Donnerstag habe das Kind bei den Beamten angerufen und angegeben, es werde von seinem Onkel geschlagen, teilte die Polizei mit. Die Mutter des Jungen übernahm das Telefon und berichtete hingegen, das Kind wolle nicht schlafen und habe in der Wohnung randaliert.

Die Beamten fuhren zu der Adresse und befragten die Familie. Es stellte sich heraus, dass der Junge bis spät in der Nacht an seinem Computer gespielt hatte. Als ihm seine Mutter und ihr Bekannter das untersagten, ließ der Zehnjährige seine Aggression an der Tastatur aus und verständigte anschließend die Polizei.

Bei der Befragung gab er zu, nur aus Trotz bei der Polizei angerufen zu haben. Verletzungen oder sonstige Anzeichen eines körperlichen Übergriffs stellten die Einsatzkräfte nach eigenen Angaben nicht fest.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 31.05.2020 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    das Kredo lautet doch : Die Polizei, dein Freund und Helfer, der Junge hat nix falsch gemacht

  • Jimbo am 31.05.2020 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Deen gehéiert wierklech mol eng riets a lenks op de Back, da vergeet deem dDommheet...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 31.05.2020 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Deen gehéiert wierklech mol eng riets a lenks op de Back, da vergeet deem dDommheet...

  • Julie am 31.05.2020 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    das Kredo lautet doch : Die Polizei, dein Freund und Helfer, der Junge hat nix falsch gemacht