Grossregion

02. Juni 2020 17:23; Akt: 02.06.2020 18:03 Print

Kleinflugzeug wird vier Tage nach Absturz geborgen

Langenhahn - Ein Kleinflugzeug ist am Samstag in ein Hausdach gekracht. Die Bergung des Wracks soll morgen früh beginnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vier Tage nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in ein Hausdach im Westerwald startet die Bergung des Wracks voraussichtlich an diesem Mittwoch. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) habe dafür inzwischen grünes Licht gegeben, sagte der Sprecher der Feuerwehr Langenhahn, Patrick Schäfer, am Dienstagnachmittag. Im Gespräch sei, dass das Technische Hilfswerk (THW) an diesem Mittwochmorgen beginnen könnte, das kleine Flugzeug zu bergen. Zuvor hatte es noch geheißen, es sei vorerst kein Bergungsunternehmen gefunden worden. Das Kleinflugzeug steckte zunächst weiterhin in einem Hausdach im Dorf Langenhahn.

Es war am Samstag nach seinem Start auf dem nahen Flugplatz Ailertchen in das Dach gekracht. Der 54 Jahre alte Pilot wurde schwer verletzt. Er konnte sich aber laut Polizei selbst befreien. Er kam in eine Spezialklinik. Die beiden Hausbewohner blieben unversehrt. Dach und Giebel waren teils zerstört worden.

Das Kleinflugzeug hatte vor dem Aufprall eine Stromleitung touchiert, was am Samstag zu einem Stromausfall für etwa 50 000 Menschen führte. Die Stromversorgung konnte am Samstagabend wieder hergestellt werden.

Experten der BFU untersuchten die Unfallstelle am Sonntag. Noch sei unklar, wieso es zu dem Crash kam, hatte ein Polizeisprecher zunächst gesagt. Außer dem Piloten sei niemand an Bord des Flugzeugs gewesen. Am Dienstag erklärte ein Polizist, die Polizei habe die Ermittlungen vollständig an die BFU abgegeben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.