Trotz Coronavirus

29. März 2020 13:12; Akt: 29.03.2020 13:12 Print

Kommen Pendler schon bald wieder nach Luxemburg?

SAARBRÜCKEN – Für in Deutschland lebende Grenzgänger, die derzeit im Homeoffice arbeiten, gibt es noch keine Steuer-Regelung. Nun macht die Saar-Wirtschaftsministerin Druck.

storybild

Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger fordert auch für Grenzgänger nach Luxemburg eine Ausnahmeregelung während der Coronakrise (Bild: DPA/Harald Tittel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) hat eine steuerliche Sonderlösung für Grenzgänger nach Luxemburg gefordert, die wegen der Corona-Pandemie länger im Home-Office arbeiten müssen. In einem Brief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) schlägt Rehlinger vor, sich an der französischen Regelung mit Luxemburg zu orientieren.

Über eine Ausnahmeregelung könne mit Luxemburg vereinbart werden, dass die 19-Tage-Regelung für das Home-Office während der Coronakrise außer Kraft gesetzt werde, erklärt sie in dem am Sonntag veröffentlichten Schreiben vom Freitag. Es stehe sonst «zu befürchten, dass sich die betroffenen Grenzgänger nach 19 Tagen dafür entscheiden, wieder nach Luxemburg zu ihrem Arbeitgeber zu pendeln.»

Deutsche Grenzgänger, die in Luxemburg beschäftigt sind, zahlen den Angaben zufolge grundsätzlich dort ihre Steuern. Das wird durch das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Deutschland-Luxemburg geregelt. Zur Vermeidung der Doppelbesteuerung haben die beiden Länder die Freistellungsmethode gewählt, wonach Deutschland die Grenzgänger von der Besteuerung freistellt. Es gibt jedoch eine Schwelle von weniger als 20 Tagen im Kalenderjahr, in denen die Arbeit auch in Deutschland, etwa im Home-Office, verrichtet werden kann, ohne dass das steuerliche Folgen hat.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spectre am 29.03.2020 21:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tut mir Leid, dass die Deutsche Regierung und die Bundesländer so entschieden haben. Ich finde es selbst nicht in Ordnung und finde es falsch. Als ob das Virus irgendwelche Grenzkontrollen interessiert.

  • Klengenaalen am 30.03.2020 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau sou soll et sin!

  • vive luxembourg am 29.03.2020 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber Mann muss sagen dass in Luxemburg intelligente Politiker sitzen davon kann Deutschland sicher noch was lernen ( Mir Wellen bleiwen wad mir sin)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tourist am 16.04.2020 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deutschland hat wieder bewiesen wie die Deutschen denken. Ich sage nur Tschüss. Haltet die Grenze zu Deutschland gerne zu. Ich mache meine künftigen Einkäufe in Luxemburg. Deutschland will die Luxemburger ja nicht. Hier sieht man wie kleinkariert die deutschen Politiker denken und unkonsequent. Ich finde es eine Unverschämtheit die Grenze nur auf einem Weg zu schliessen.

  • Klengenaalen am 30.03.2020 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau sou soll et sin!

  • G. Recht am 30.03.2020 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wir Luxemburger sollten denn auch nach der Kriese nicht mehr nach Trier oder Deutschland pendeln um einige EUR zu sparen, SONDERN weiter nur noch in Luxemburg einkaufen - dies auch als DANK an die Arbeitnehmer (auch Pendeler) und Geschäfte die in Luxemburg mit allen Schwierigkeiten in dieser Zeit für uns geöffnet bleiben !!! Das solte man ab jetzt überdenken !

    • Sinner am 30.03.2020 16:47 Report Diesen Beitrag melden

      Liebe r G.Recht Trier gehört zu Deutschland. Wir zwingen niemanden bei uns zu Kaufen. Aber nicht alle denken wie Sie. Nicht jeder kann sich hohe Preise erlauben. Wenn man sparen soll dann soll man das. Jedem seins. Mehr Klo-Papier für uns wenn keiner nach Deutschland einkaufen kommt :-) Schönen Tag

    einklappen einklappen
  • Fritz am 30.03.2020 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wie soll das gehen keiner ist bei mir im Büro. Soll ich vor der Türe arbeiten oder soll ich meinen Tisch an die Grenze stellen?

  • Frafe am 30.03.2020 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bei mir sind es 30 Franzosen und 4 Luxemburg und ich bin der einzige Deutsche. Ja vielen Dank wer macht mir die Türen auf