Riesen-Brücke

24. Mai 2017 10:41; Akt: 24.05.2017 13:46 Print

Künstler lässt 150-​​Meter-​​Pfeiler farbig leuchten

ZELTINGEN – 150 Meter ist der riesige Mittelpfeiler der neuen Moselbrücke bei Zeltingen-Rachtig hoch. Ein Künstler hat den Klotz jetzt illuminiert.

storybild

Hohe Kunst: das 150-Meter-Gemälde von R.O. Schabbach. (Bild: DPA/Thomas Frey)

Zum Thema

Aus grau wird bunt: Bei einem Lichtspektakel an der Hochmoselbrücke hat Künstler R.O. Schabbach am Dienstagabend farbige Gemälde auf einen rund 150 Meter hohen Pfeiler der Hochmoselbrücke projiziert und ihn in ein großes Kunstprojekt verwandelt. «Es ist der Hammer», sagte der 53-Jährige bei seiner Installation nahe Zeltingen-Rachtig (Kreis Bernkastel-Wittlich) am späten Abend. Mit dem «höchsten Lichtkunstwerk an einem Stück» wolle er einen weiteren Weltrekord aufstellen.

«Das sieht schon toll aus», sagte der Landrat des Kreises Bernkastel-Wittlich, Gregor Eibes (CDU). «Ein absolut tolles und einmaliges Ereignis». Er sei der Ansicht, dass die Lichtkunst an der Hochmoselbrücke «ein touristisches Event auch für die Folgejahre sein könnte». Nicht als Dauerinstallation, aber immer mal wieder als Höhepunkt bei besonderen Veranstaltungen in der Region, sagte er.

Mit dem Projekt an der Hochmoselbrücke bedankte sich Schabbach für den Kulturpreis 2016 des Kreises, der ihm am Abend verliehen wurde. Die Hochmoselbrücke, seit 2011 im Bau, soll Ende 2018 fertig werden.

Der gebürtige Düsseldorfer hatte 2015 nach eigenen Angaben zwei Einträge in Guinness-Buch der Rekorde geschafft: Mit seinem «Lichtdorf» im Wohnort Morbach-Hundheim, in dem er mehr als 100 Gebäude zum Leuchten brachte. Und in Bad Bertrich (Kreis Cochem-Zell) strahlte er Hausfassaden durchgängig über 1,5 Kilometer an.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.