In Saarbrücken

14. August 2019 13:11; Akt: 14.08.2019 13:24 Print

Lebenslänglich für den Mord an ihrem Ex-​​Freund

SAARBRÜCKEN – Eine 58-jährige Saarländerin, die ihren früheren Lebensgefährten getötet hat, muss lebenslang in Haft. Das Landgericht Saarbrücken verurteilte sie wegen Mordes.

storybild

Die Frau hatte ihren ehemaligen Lebensgefährten auf offener Straße vor dessen Praxis erschossen. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 58-jährige Saarländerin, die ihren früheren Lebensgefährten getötet hat, muss lebenslang in Haft. Das Landgericht Saarbrücken verurteilte sie am Mittwoch wegen Mordes. Ohne dass ein konkreter Anlass für die Tat habe festgestellt werden können, habe sie das «arg- und wehrlose Opfer» erschossen, sagte der Vorsitzende Richter. Damit sei das Mordmerkmal der Heimtücke gegeben.

Nach eigenen Angaben hatte die Masseurin den 46-jährigen Mann «aus Wut und Eifersucht» am Abend des 7. Februar 2019 erschossen, als er gerade seine Krankengymnastik-Praxis in Püttlingen abschließen wollte. 2012 war es nach 16 Jahren zur Trennung des Paares gekommen, weil der Mann eine Beziehung zu einer anderen Frau einging. Mit ihr hatte er zwei Kinder, die zur Tatzeit fünf Jahre beziehungsweise drei Monate alt waren.

Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft gefordert, die Nebenklagevertreter und der Verteidiger hatten sich diesem Antrag angeschlossen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.