Rheinland-Pfalz

24. Februar 2021 18:31; Akt: 24.02.2021 18:29 Print

Lokale Hotspot-​​Strategien für offene Grenzen

MAINZ – Mit lokalen Hotspot-Strategien will man der Infektionsdynamik in Rheinland-Pfalz den Kampf ansagen und Grenzschließungen verhindern.

storybild

Staatssekretärin Heike Raab (SPD) hat nach einer Konferenz der Europaminister der Länder an Mittwoch Details zu der Grenzsituation in Rheinland-Pfalz verraten. (Bild: DPA/Andreas Arnold)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rheinland-Pfalz will mit Tests und lokalen Maßnahmen im Kampf gegen Corona-Ausbrüche die Grenzen zu den Nachbarländern geöffnet halten. «Unser Ziel ist es, angesichts der unterschiedlichen Inzidenz- und Fallzahlen die Ausbreitung des Virus möglichst lokal mit Hotspot-Strategien einzudämmen», erklärte die Bevollmächtigte für Europa, Staatssekretärin Heike Raab (SPD), nach einer Konferenz der Europaminister der Länder am Mittwoch. «So können wir zugleich die Grenzen offen halten und die Mobilität für Pendlerinnen und Pendler, den Wirtschaftsverkehr und familiäre Beziehungen aufrechterhalten.»

Rheinland-Pfalz setze im Dialog mit seinen Nachbarn auf ein gemeinsames Vorgehen bei umfassenden Testungen, systematischen Testverfahren, der Nachverfolgung und der Bestimmung der Virusvarianten, erklärte Raab. Infektionsschutzbedingte Grenzkontrollen hätten erhebliche Auswirkungen auf das alltägliche Zusammenleben in der Großregion oder am Oberrhein. Die Corona-Pandemie habe die Abhängigkeit der EU von komplexen, internationalen Lieferketten, zum Beispiel bei Medizinprodukten, offengelegt, teilte die Staatssekretärin mit. «Europa muss in sensiblen Bereichen eigenständiger werden.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.