«Schwere Jungs»

01. Dezember 2017 15:06; Akt: 03.12.2017 14:07 Print

Luxemburger auf Europols «Most Wanted»-​​Liste

LUXEMBURG/GROßREGION – Europol sucht nach einem Luxemburger, inzwischen seit mehr als 13 Jahren. Doch er ist nicht der einzige Schwerkriminelle aus der Region.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Europäische Polizeibehörde Europol mit Sitz in Den Haag in den Niederlanden ist seit dem 1. Oktober 1998 auf der Jagd nach Terroristen, Schwerverbrechern und Cyberkriminellen. Nur ein halbes Jahr nach der Gründung der Behörde beging der Luxemburger Jean Marc Sirichai Kiesch einen Mord in Luxemburg. Er wurde gefasst und zu 20 Jahren Haft verurteilt. Im Jahr 2004 gelang dem Luxemburger mit asiatischen Wurzeln schließlich die Flucht. Kiesch kehrte von einem genehmigten Freigang nicht zurück und ist seitdem spurlos verschwunden. Über seinen Aufenthaltsort ist nichts bekannt.

Doch nicht nur der Luxemburger machte (oder macht?) die Großregion unsicher. In der Diashow können Sie weitere «schwere Jungs» aus der Gegend und ihre Geschichten entdecken. Alle Gesuchten sehen Sie hier.

(dix/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • C'est pa le Pérou am 02.12.2017 21:39 Report Diesen Beitrag melden

    J'adore: un luxembourgeois....langues parlées....pas de luxembourgeois...???Comment est-il devenu Luxembourgeois sans parler la langue. Que de discriminations dans ce pays et quel ramdam avec la connaissance de cette langue.

  • Diabolo-nero am 01.12.2017 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    awer och net een richtegen Lëtzebuerger drënner

  • Pauvres, je ne vous envie pas. am 03.12.2017 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Je disais: Luxembourgeois et il ne parle pas la langue...et vlan, censuré. L'Essentiel le journal "ouvert"....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pauvres, je ne vous envie pas. am 03.12.2017 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Je disais: Luxembourgeois et il ne parle pas la langue...et vlan, censuré. L'Essentiel le journal "ouvert"....

  • C'est pa le Pérou am 02.12.2017 21:39 Report Diesen Beitrag melden

    J'adore: un luxembourgeois....langues parlées....pas de luxembourgeois...???Comment est-il devenu Luxembourgeois sans parler la langue. Que de discriminations dans ce pays et quel ramdam avec la connaissance de cette langue.

  • Diabolo-nero am 01.12.2017 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    awer och net een richtegen Lëtzebuerger drënner