Extrem-Raser?

28. September 2018 11:30; Akt: 28.09.2018 13:59 Print

Luxemburger nahe Brüssel mit 914 km/h (!) geblitzt

LUXEMBURG/BELGIEN – Ein Luxemburger Autofahrer war im Januar nahe Brüssel etwas zu schnell unterwegs. Als er später eine Gerichtsvorladung erhält, traut er seinen Augen nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schneller als ein Passagierflugzeug: Ein Autofahrer aus Luxemburg wurde im Januar in Auderghem bei Brüssel mit einer Geschwindigkeit von 914 km/h geblitzt, berichtet La Meuse. Der Fahrer gab zwar zu, das Tempolimit überschritten zu haben, aber die letztlich zurückbehaltene Geschwindigkeit von 859 km/h erschien ihm dann doch «etwas» zu hoch.

«Ich bin 85 in einer 70er-Zone gefahren», erzählt Luc der Zeitung. «Ich habe einen Strafzettel bekommen und sollte 96 Euro bezahlen. Ich habe die Rechnung beglichen. Als ich dann eine Gerichtsvorladung erhielt, weil ich mit 914 km/h unterwegs gewesen sein soll, dachte ich, ich wäre im falschen Film.»

Im darauffolgenden Monat erscheint Luc vor dem Polizeigericht von Brüssel. «Ich habe eine Entschädigung verlangt, weil ich für den Fall schon recht viel Geld aufwenden musste. Rund 1500 Euro gingen für die Anreise, den Anwalt und so weiter drauf», sagt der Autofahrer. Sein Anwalt erklärte La Meuse: «Es handelt sich um einen simplen Tippfehler. Es handelt sich auch um einen Prozedurfehler. Es kann nicht sein, dass mein Klient dafür verklagt wird.»

Laut Angaben von Le Parisien geht die höchste je von einer Radarfalle gemessene Geschwindigkeit auf das Jahr 2017 zurück. Der Fahrer eines PS-starken Koenigsegg Agera RS hatte damals (tatsächlich) rasante 447 km/h auf dem Tacho. Ginge es jedoch nach den belgischen Behörden, dann wäre wohl der Luxemburger «Extrem-Raser» der neue Rekordhalter.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 28.09.2018 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Histoire Belge...

  • Jon Klein am 29.09.2018 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    "Ils sont fous ces Belgiquois!"

  • Lol am 30.09.2018 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100 Prozent Diesel

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 30.09.2018 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100 Prozent Diesel

  • Sandmännchen am 29.09.2018 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre interessant für den Leser das Ende der Geschichte zu erfahren.Beim Gerichtstermin sollte der Essentiel-reporter live dabei sein.

  • Lol am 29.09.2018 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100 Prozent Diesel

  • Jon Klein am 29.09.2018 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    "Ils sont fous ces Belgiquois!"

  • svendorca am 28.09.2018 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Histoire Belge...