MPI-Anlagen

19. November 2020 15:56; Akt: 19.11.2020 16:19 Print

Mainz plant 300 Lüftungsanlagen an Schulen

MAINZ – Die Stadt plant, alle Klassenzimmer in Grundschulen mit einfachen Lüftungsanlagen auszustatten, die nach einem Bauplan des Max-Planck-Instituts gefertigt werden.

storybild

Die Anlage soll nach Angaben des Max-Planck-Instituts 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft entfernen. (Bild: DPA/Elena Klimach)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt Mainz will mehr als 300 Klassenzimmer mit einfachen vom Max-Planck-Institut für Chemie erfundenen Abluftanlagen ausstatten. Alle 22 Grundschulen sollen in zwei Stufen damit ausgestattet werden, dazu kommen 58 Räume an weiterführenden Schulen, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Diese Räume würden für den Unterricht gebraucht, könnten aber nicht ausreichend belüftet und daher derzeit nicht genutzt werden. Die gesamten Materialkosten beziffert die Stadt auf rund 130.000 Euro. Wann die Anlagen funktionieren sollen, ist noch offen.

«Wir arbeiten mit Hochdruck an den Organisationsstrukturen für den Einbau und die ersten Ortsbegehungen in den Schulen finden diese Woche bereits statt», sagte Baudezernentin Marianne Grosse (SPD). Nach Angaben des Max-Planck-Instituts sollen die Anlagen 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft saugen.

« Besser wäre natürlich, richtige Lüftungsanlagen einzubauen »

Das Umweltbundesamt hat die von Hobbyhandwerkern einfach zu bauenden Anlagen geprüft und findet sie «in Ordnung – und gut umsetzbar in der momentanen Notsituation», wie der Fachmann für Innenraumhygiene bei der Behörde, Wolfram Birmili, der Deutschen Presse-Agentur sagte. «Besser wäre natürlich, richtige Lüftungsanlagen einzubauen.» Diese hielten länger und hätten somit einen nachhaltigeren Nutzen.

Die Stadt Mainz will mit den Lüftungsanlagen dazu beitragen, den Präsenzunterricht in Corona-Zeiten möglichst lange aufrecht zu erhalten. Die Anlagen des MPI transportieren die Aerosole der Schüler nach draußen und wurden an zwei Schulen getestet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Corona im Aerosoletransport am 21.11.2020 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    werden die Lüftungsanlagen auch regelmässig sterilisiert u auf Corona getestet, weil der sich gut dort festetzen kann? ...

  • Mit oder ohne Ausschreibung am 20.11.2020 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Regierungstreue bei der Auftragsvergabe bevorzugt???

Die neusten Leser-Kommentare

  • Corona im Aerosoletransport am 21.11.2020 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    werden die Lüftungsanlagen auch regelmässig sterilisiert u auf Corona getestet, weil der sich gut dort festetzen kann? ...

  • Mit oder ohne Ausschreibung am 20.11.2020 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Regierungstreue bei der Auftragsvergabe bevorzugt???