Saarland

22. November 2020 19:53; Akt: 23.11.2020 10:24 Print

Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

NEUNKRICHEN – Unterwegs habe der Fahrer mehrere rote Ampeln missachtet, sei falsch herum durch einen Kreisverkehr gefahren und habe an Kreuzungen die Gegenfahrbahn genutzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Mann hat sich am Samstag bei Neunkirchen im Saarland eine lange Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die Beamten seien auf den Raser aufmerksam geworden, nachdem Zeugen am Mittag einen «Verkehrsrowdy» gemeldet hatten, wie die Polizeiinspektion Kusel am Sonntag mitteilte. Als die Beamten versuchten, den Fahrer anzuhalten, sei der 56-Jährige mit hoher Geschwindigkeit vor der Polizei geflüchtet.

Wie die Polizei mitteilte, führte die anschließende Verfolgungsjagd durch Wohngebiete, schmale Straßen und über Zebrastreifen. Unterwegs habe der Fahrer mehrere rote Ampeln missachtet, sei falsch herum durch einen Kreisverkehr gefahren und habe an Kreuzungen die Gegenfahrbahn genutzt. Nachdem der Mann gegen eine Verkehrsinsel gefahren sei, habe er letztendlich aufgrund eines platten linken Vorderreifens vor dem Polizeigebäude in Neunkirchen angehalten.

Nach Polizeiangaben stellte sich bei der anschließenden Überprüfung heraus, dass der 56-Jährige keinen Führerschein besitzt. Außerdem bestehe der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Drogen stand. Da sich im Bereich eines Zebrastreifen Fußgänger in Sicherheit bringen mussten, sucht die Polizei Zeugen und Menschen, die durch die Verfolgungsjagd gefährdet worden sind.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.