In Rheinland-Pfalz

21. November 2019 15:26; Akt: 22.11.2019 10:45 Print

Mann prügelt Polizisten in Klinik – Axt sichergestellt

BITBURG – Die Bilanz einer Wohnungsdurchsuchung: Ecstasy, Kokain, Cannabis, psychogene Pilze, Amphetamin sowie eine griffbereite Wurfaxt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung ist in der Eifel eskaliert: Ein 24-Jähriger griff im Bitburger Stadtteil Mötsch zwei Beamte an und verletzte sie zum Teil schwer. Wie die Polizei am Donnerstag weiter mitteilte, erlitt ein 36-jähriger Beamter bei dem Vorfall am Mittwoch einen komplizierten Trümmerbruch an der rechten Hand sowie mehrere Verletzungen am rechten Bein. Seine 28 Jahre alte Kollegin trug leichtere Verletzungen davon, musste aber ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden.

Eine Anwohnerin hatte die Beamten am frühen Mittwochmorgen gerufen, weil aus der Wohnung ihres Mieters laute Musik drang. Als darin niemand auf Klingeln und Klopfen reagierte, verschafften sich die Polizisten mithilfe eines Zweitschlüssels Zutritt. Der anwesende Bewohner reagierte aggressiv und schlug nach den Beamten. Sie überwältigten schließlich den 24-Jährigen und nahmen ihn fest. Der Mann wurde in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht.

Er stand den Angaben zufolge während des Vorfalls unter Drogen. Eine Wohnungsdurchsuchung förderte verschiedene Betäubungsmittel zutage, darunter etwa 100 Tabletten Ecstasy. Außerdem wurden Kokain, Cannabis, psychogene Pilze, Amphetamin sowie eine griffbereite Wurfaxt gefunden. Die Staatsanwaltschaft beantragte Untersuchungshaft gegen den 24-Jährigen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.