In Rheinland-Pfalz

14. Februar 2020 14:00; Akt: 14.02.2020 14:06 Print

Mann rast Polizei über 20 Kilometer davon

NEUSTADT/WEINSTRASSE – Ein Autofahrer ließ sich am Donnerstag zu mehreren gefährlichen Manövern hinreißen – weil er eine geringe Menge Drogen dabei hatte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Autofahrer hat in Rheinland-Pfalz über eine Strecke von etwa 20 Kilometern versucht, die Polizei abzuschütteln. Beamte wollten den 31-Jährigen am späten Donnerstagabend in Neustadt an der Weinstraße kontrollieren, wie die Polizei mitteilte. Statt anzuhalten, habe der Mann aber Gas gegeben und noch im Ort auf mehr als 100 km/h beschleunigt. Zwischenzeitlich überholte der Fahrer den Angaben zufolge mehrere Autos trotz Gegenverkehrs und fuhr schließlich auf die Autobahn 65 auf.

Einige Kilometer weiter wollte er die Streifen über eine Ausfahrt abzuschütteln. In Dannstadt-Schauernheim (Rhein-Pfalz-Kreis) bremste der Mann und versuchte, zu Fuß zu flüchten. Dabei konnte er festgenommen werden. Im Auto wurden eine geringe Menge Drogen und ein Messer gefunden. Die Polizisten beschlagnahmten den Führerschein. Ein Bluttest soll klären, ob der Mann unter Drogen stand.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.