Saarland

20. September 2020 15:28; Akt: 24.09.2020 15:59 Print

Massenschlägerei in Merziger Altstadt

MERZIG – Samstagnacht haben sich bis zu 20 Personen eine wilde Schlägerei geliefert. Die Polizei, teils selbst Ziel der Aggressionen, hatte Probleme die Situation zu klären.

storybild

Die junge Frau musste mit leichten Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. (Bild: DPA/Monika Skolimowska)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut Polizei hat ein 25 Jahre alter Mann in der Nacht zum Sonntag im saarländischen Merzig eine größere Schlägerei ausgelöst, nachdem er seine 23-jährige Freundin in der Altstadt gegen den Kopf geschlagen haben soll. Daraufhin seien mehrere Menschen dem mutmaßlichen Opfer zu Hilfe geeilt, wodurch sich eine größere Schlägerei mit etwa 15 bis 20 Personen entwickelt habe.

Ein 27 Jahre alter Mann soll mit Krücken auf den 25-jährigen mutmaßlichen Gewalttäter eingeschlagen haben. Als die Beamten die beiden Parteien trennen wollten, habe sich der Mann laut Polizei «mit seinen Krücken fuchtelnd in Richtung der Polizisten» gewandt, weshalb er fixiert wurde. Das habe dazu geführt, dass ein weiterer Mann die Beamten angegangen sei und eine Gruppe von rund 20 Menschen gegen sie aufgestachelt habe. Die setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr. Erst als Verstärkung eintraf, habe sich die Situation beruhigt.

Insgesamt wurden mehrere Strafanzeigen erstellt, wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte. Die 23 Jahre alte Frau wurde mit leichten Verletzungen in einem Krankenhaus behandelt. Aussagen habe sie gegen ihren Freund, der laut Polizei stark angetrunken war, nicht wollen.

Update (24. September): In einer E-Mail an L'essentiel widerspricht die 23-Jährige den Angaben der Polizei: «Zwischen meinem Freund und mir war weder ein Beziehungsstreit, noch hat er mir gegen den Kopf geschlagen.» Vielmehr habe er sie von der Schlägerei zwischen ihm und drei anderen fernhalten wollen. «Durch einen Stoß bin ich dann unglücklicherweise mit dem Kopf auf den Boden geschlagen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • waateppes am 22.09.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwie sind die Menschen in diesen Coronazeiten gereizter und aggressiver, wo führt das noch all hin...

  • jimbo am 21.09.2020 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech haten dei all eng Mask un...

  • majo am 20.09.2020 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und dann wundern sich alle,von wegen der Mensch wird immer egoistischer.Das hat man nun davon.Am besten wegschauen,seinen Weg gehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • waateppes am 22.09.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwie sind die Menschen in diesen Coronazeiten gereizter und aggressiver, wo führt das noch all hin...

  • jimbo am 21.09.2020 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech haten dei all eng Mask un...

  • majo am 20.09.2020 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und dann wundern sich alle,von wegen der Mensch wird immer egoistischer.Das hat man nun davon.Am besten wegschauen,seinen Weg gehen.

    • @majo am 22.09.2020 08:50 Report Diesen Beitrag melden

      dann machen Sie sich strafbar besser sofort die Polizei anrufen!

    einklappen einklappen