Notwehr?

10. August 2020 16:20; Akt: 10.08.2020 16:42 Print

Mann trennt 21-​​Jährigem die Hand mit Machete ab

OCHTENDUNG – In Rheinland-Pfalz hat ein 22-Jähriger einem 21-Jährigen die Hand mit einer Machete abgetrennt. Nach eigenen Angaben aus Notwehr.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 22-Jähriger soll im nördlichen Rheinland-Pfalz einem anderen jungen Mann mit einer Machete eine Hand abgetrennt haben. Der 21-Jährige erlitt bei der Tat in Ochtendung (Kreis Mayen-Koblenz) außerdem Verletzungen am Kopf und schwebte zeitweise in Lebensgefahr, wie die Staatsanwaltschaft Koblenz am Montag mitteilte. Der 22-Jährige habe gegenüber den Ermittlern angegeben, zuvor von dem Jüngeren beschossen worden zu sein.

Zu dem Vorfall war es am späten Samstagabend in der Nähe einer Grillhütte gekommen. Der 22-Jährige sagte den Ermittlern, er habe mit der Machete in seiner Gartenlaube Feuerholz gehackt. Dabei habe er einen Autounfall auf einem nahen Waldweg bemerkt. Als er dem Fahrer habe helfen wollen, habe dieser plötzlich eine Schusswaffe aus dem Handschuhfach geholt und mehrfach auf ihn geschossen. Als Reaktion darauf habe er dem Fahrer mit der Machete eine Hand abgetrennt. Minuten später seien zwei Männer aus der Richtung des Grillplatzes gekommen und hätten ihm mehrmals ins Gesicht geschlagen.

Möglicherweise aus Notwehr gehandelt

Aufgrund seiner Verletzungen musste auch der 22-Jährige im Krankenhaus versorgt werden. Bei der Schusswaffe handelte es sich laut Staatsanwaltschaft um eine Schreckschusswaffe. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauerten noch an, so sollen weitere Zeugen befragt und der Tatort genauer untersucht werden.

Derzeit könne nicht ausgeschlossen werden, dass der 22-Jährige aus Notwehr handelte, hieß es. Gegen ihn werde nun wegen schwerer Körperverletzung ermittelt. Er sei zunächst festgenommen worden, später aber wieder auf freien Fuß gekommen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.