Messerangriff

08. Juli 2020 07:28; Akt: 08.07.2020 08:30 Print

Mann unter Drogen sticht 18-​​Jährigem in den Rücken

SAARBRÜCKEN – Ein mutmaßlich unter Drogen stehender Mann hat versucht eine Gruppe junger Männer auszurauben und einen 18-Jährigen schwer verletzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 23-Jähriger hat einen 18-Jährigen am Dienstagnachmittag von hinten niedergestochen. Dies teilt die Polizei in Saarbrücken am Mittwochmorgen mit. Demnach waren drei junge Männer aus Saarbrücken im Alter von 16, 18 und 19 Jahren kurz vor 18 Uhr im Lützelbachtunnel, in der Nähe des Saarbrücker Hauptbahnhofs, unterwegs. Dort bedrohte sie der Täter mit einem Messer. Als die drei jungen Männer auf die Forderung, ihr Geld herauszugeben, nicht eingehen und weiterlaufen wollen, stach der Täter dem 18-Jährigen in den Rücken und flüchtete.

Während Rettungskräfte das Opfer versorgten und zur weiteren Behandlung seiner schweren Verletzungen, ins Krankenhaus brachten, konnten Fahndungskräfte den Täter im Bereich Alt-Saarbrücken aufgreifen und festnehmen. Dem vermutlich unter Drogen stehenden Täter wird nun eine Blutprobe entnommen. Der polizeibekannte Mann wartet derzeit auf seine Vorführung beim Haftrichter. Über das Motiv schweigt er.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.