Nach Brandstiftung

21. März 2019 12:50; Akt: 21.03.2019 15:37 Print

Mann zündete die Wohnung von Partnerin an

KONZ – Fünf Menschen werden bei einem Brand im Mietshaus verletzt. Der Verdacht fällt auf den Partner einer Bewohnerin. Er soll die Frau bedroht und ihre Wohnung angezündet haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem Brand in einem Mehrparteienhaus in Konz ist ein 42-jähriger Mann in Polizeigewahrsam, der das Feuer am späten Mittwochabend mutwillig gelegt haben soll. «Es dürfte sich um die Eskalation eines Beziehungsstreits gehandelt haben», sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die 36 Jahre alte Partnerin des Tatverdächtigen habe in dem Haus gewohnt. Der Mann solle wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung noch am Donnerstag dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Bei dem Brand hatten vier Polizisten und eine Bewohnerin leichte Rauchgasvergiftungen erlitten.

Die 36 Jahre alte Frau sei am Mittwochabend bereits kurz vor dem Brand zur Polizei gegangen und habe den Tatverdächtigen, der sich in ihrer Wohnung aufgehalten habe, wegen Bedrohung angezeigt, sagte der Sprecher. Als die Polizei dort ankam, habe es bereits gebrannt. Zeitgleich hätten Beamte den 42-Jährigen angetroffen. «Wir gehen von vorsätzlicher Brandstiftung aus», sagte der Sprecher.

Darauf deute die Brandentwicklung hin. Genauere Ergebnisse sollen laut Polizei Brandermittler liefern. Die könnten aber frühestens am Donnerstagnachmittag ins Haus. Die Feuerwehr habe am Vormittag noch Glutnester gelöscht, das Haus sei nun einsturzgefährdet, sagte der Sprecher. In dem Haus gebe es vier Mieteinheiten. Die Feuerwehr verhinderte, das sich das Feuer auf die ebenfalls evakuierten Nachbarhäuser ausbreitete. Den Schaden schätzte die Polizei zunächst auf etwa 350.000 Euro.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.