Im Saarland

05. Oktober 2018 13:15; Akt: 05.10.2018 13:27 Print

Männer prügeln Türsteher zum Pflegefall

SAARBRÜCKEN – Zwei Männer müssen sich vor dem Saarbrücker Landgericht wegen versuchten Totschlags verantworten. Eines ihrer Opfer liegt seit Juni im Wachkoma.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil sie einen Kontrahenten fast totgeprügelt haben sollen, hat die Staatsanwaltschaft Saarbrücken Anklage gegen zwei Männer erhoben. Dem 22-jährigen Deutschen und dem 20 Jahre alten Serben werden versuchter Totschlag und schwere Körperverletzung vorgeworfen, wie ein Behördensprecher am Freitag mitteilte. Die beiden sollen ihr Opfer Mitte Juni derart schwer misshandelt haben, dass der 35-Jährige vermutlich dauerhaft ein Pflegefall bleiben wird.

Hintergrund war laut Anklage ein Streit einige Wochen vor der Tat. Der 35-Jährige habe als Türsteher dem 22 Jahre alten Angeklagten den Zutritt zu einer Diskothek in Saarbrücken verweigert. In der Folge sei es mehrfach zum Streit gekommen. Dabei soll der 35-Jährige dem nun angeklagten Deutschen ins Gesicht geschlagen und ihn leicht verletzt haben. Aus Rache habe sich dieser mehrere Unterstützer gesucht, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Darunter soll auch der Mitangeklagte gewesen sein.

Bei der Tat, um die es vor Gericht geht, soll der 22-Jährige sein Opfer derart geschlagen haben, dass dieses bewusstlos zu Boden ging. Der Mitangeklagte soll dem 35-Jährigen mit voller Wucht gegen den Kopf getreten haben. Dabei erlitt das Opfer laut Anklage lebensgefährliche Kopfverletzungen. Beide Angeklagten hätten schon vor der Schlägerei gewusst, dass ihr Opfer nach einem früheren Vorfall eine Kopfverletzung hatte. Der mögliche Tod des 35-Jährigen sei zumindest billigend in Kauf genommen worden. Das Duo sitzt seit Juli in Untersuchungshaft und schweigt bislang zu den Vorwürfen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ech 1964 am 08.10.2018 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    20 Joer Prisong wéinst versichtem Mord

  • MrCrabs am 05.10.2018 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nie wieder Disko.das wars dann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ech 1964 am 08.10.2018 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    20 Joer Prisong wéinst versichtem Mord

  • MrCrabs am 05.10.2018 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nie wieder Disko.das wars dann.