Grossregion

19. Januar 2021 13:07; Akt: 19.01.2021 16:19 Print

Männer schießen Bälle mit Drogen ins Gefängnis

ARLON – In der Not konnten Insassen des Arlon-Gefängnisses auf die Unterstützung von zwei Tennis spielenden Drogenkurieren zählen. Doch fehlende Präzision erweckte Verdacht.

storybild

Das Gefängnis in Arlon war Schauplatz einfallsreicher Drogenkuriere. (Bild: L'essentiel/Frédéric Lambert )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Einfallsreichtum von Gefängnisinsassen ist groß. Dies beweist ein Fall von Drogenschmuggel im belgischen Gefängnis von Arlon. Wie die Zeitung La Meuse am Dienstag berichtet, wurden demnach kürzlich zwei Personen verhaftet, die die Insassen offenbar mit Drogen versorgten, indem sie mit Drogen gefüllte Tennisbälle ins Gefängnis schossen, die die Häftlinge bei ihrem täglichen Ausgang aufsammelten.

Laut der belgischen Regionalzeitung fanden die Vorfälle nach dem 7. Dezember 2020 statt, als die Besuche in den Gefängnissen aufgrund von Hygienemaßnahmen eingeschränkt wurden. Wie La Meuse schreibt, häuften sich derartige Vorkommnisse in belgischen Gefängnissen, seit mit Beginn der Corona-Pandemie die Besuche von Inhaftierten strenger reguliert wurden.

Die Wärter des Arlon-Gefängnisses wäre die raffinierte List demnach nicht sofort aufgefallen. Entlarvt wurden die Tennis-Cracks durch ihre mangelnde Präzision. Denn viele Bälle landeten an einem für die Gefangenen unzugänglichen Bereich – und begannen sich auffällig zu häufen. Dies erregte Verdacht und führte demnach zu mehreren Durchsuchungen der Zellen.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geisens am 21.01.2021 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Virwaat as esu een Prisong matzen an enger Staat? Daat as dach eng total Fehlplanung. Eng Histoire Belge... Esu epes geheiert op die gring Wiss.

  • Ich sag's nur am 19.01.2021 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Sollte man wohl auch zum Anlass nehmen, die Sicherheitsvorschriften für Besucher dementsprechend anzupassen, wenn erst seit deren Ausbleiben andere Methoden vonnöten sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Geisens am 21.01.2021 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Virwaat as esu een Prisong matzen an enger Staat? Daat as dach eng total Fehlplanung. Eng Histoire Belge... Esu epes geheiert op die gring Wiss.

  • Ich sag's nur am 19.01.2021 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Sollte man wohl auch zum Anlass nehmen, die Sicherheitsvorschriften für Besucher dementsprechend anzupassen, wenn erst seit deren Ausbleiben andere Methoden vonnöten sind.