Grossregion

17. September 2020 08:10; Akt: 17.09.2020 08:29 Print

Mehr Badetote in der deutschen Großregion

MAINZ/SAARBRÜCKEN – In Rheinland-Pfalz sind seit Jahresbeginn drei Mal so viele Menschen ertrunken, wie im Vorjahr. Im Saarland hat sich die Zahl der Badetoten verdoppelt.

storybild

In Rheinland-Pfalz ist die Zahl der Badetoten bundesweit am stärksten gestiegen. (Bild: DPA/Marcel Kusch/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Rheinland-Pfalz sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres 15 Menschen beim Baden ertrunken. Das waren 10 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Bad Nenndorf bekanntgab. Im Saarland sind im gleichen Zeitraum vier Menschen ertrunken, zwei mehr als im Vorjahr. Unfallschwerpunkte waren Seen und Flüsse.

Die Entwicklung läuft in beiden Ländern damit komplett gegen den Bundestrend. Deutschlandweit sind laut DLRG bisher mindestens 329 Menschen ertrunken. Das waren 20 weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Rheinland-Pfalz ist mit 15 Badetoten zwar nicht das Bundesland mit den meisten Todesfällen - mit einem Plus von zehn Opfern aber das Land mit der größten Zunahme.

«Die Ursachen sind wie so oft Leichtsinn, Überschätzen der eigenen Leistungsfähigkeit, eine zu hohe Risikobereitschaft und insbesondere das Schwimmen in unbewachten Gewässern», beklagte der DLRG. «Dadurch, dass zahlreiche Schwimmbäder coronabedingt geschlossen hatten oder nur beschränkt zugänglich waren, haben sich viele Menschen Alternativen im Freien gesucht.»

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.