In Rheinland-Pfalz

25. Juli 2019 15:37; Akt: 25.07.2019 17:57 Print

Mehrere Flächenbrände in der Großregion

Nicht nur die Luxemburger Feuerwehr leistet am Donnerstag Schwerstarbeit. Auch in Deutschland und Frankreich standen tausende Quadratmeter in Flammen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die extreme Trockenheit und die hohen Temperaturen sorgen in Luxemburg und der Großregion am Donnerstagnachmittag für zahlreiche Flächenbrände. Neben der Luxemburger Feuerwehr, die es in Hamm mit einem sich rasch ausbreitenden Brand zu tun hat und in Rümelingen gegen ein weiteres Feuer ankämpfte, sind auch die Kollegen aus Rheinland-Pfalz im Einsatz.

Ein Flächenbrand im Kreis Trier-Saarburg hat einen Streckenabschnitt der A1 mit Rauch überzogen. Zwischen Schweich und Föhren brannte am Mittwochabend ein etwa drei Hektar großes Weizenfeld, wie die Polizei mitteilte. Bis zu 100 Feuerwehrleute aus zehn Feuerwehren der Region kämpften gegen die Flammen und löschten das Feuer. Die Landstraße neben der Autobahn war für mehrere Stunden gesperrt. Ein Feuerwehrmann brach aufgrund der hohen Temperaturen zusammen und kam in ein Krankenhaus. Autofahrer wurden über das Radio vor Sichteinschränkungen durch Rauch auf der A1 gewarnt, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei sagte.

Feuer springt auf Feld über

Die genaue Brandursache ist noch nicht abschließend ermittelt. Möglicherweise bestehe ein Zusammenhang mit vorherigen Mäharbeiten auf dem Feld, sagte ein Polizeisprecher. «Das war ja total trocken da.» Das Feuer habe nur das Feld betroffen.

In der Ortschaft Gindorf stand ein Traktor in Flammen. Das Feuer ist auf ein Feld übergesprungen, wodurch 3000 Quadratmeter dem Brand zum Opfer fielen.

Bei Rittersdorf wurde eine ähnlich große Fläche zerstört. Dort ist die Feuerwehr noch immer in Einsatz. Außerdem ist bei Dodenburg ein Feuer ausgebrochen. Dabei entstanden jedoch keine größere Schäden.

Auch in Ottange an der französischen Grenze brach am Donnerstag ein Brand in einem Feld aus.

(sw/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 25.07.2019 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    dat doen wert an Zukunft méi dachs virkommen!...virwaat net 2-3 esou Pompjesween wéi de Fluchhafen see huet léeschten!

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 25.07.2019 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    dat doen wert an Zukunft méi dachs virkommen!...virwaat net 2-3 esou Pompjesween wéi de Fluchhafen see huet léeschten!