Attentat in Amsterdam

05. September 2018 14:10; Akt: 05.09.2018 14:16 Print

Messerstecher Jawed S. rechnete mit seinem Tod

TRIER– Mit einer Rückkehr an seinen Wohnort in Rheinland-Pfalz rechnete er wohl nicht: Vor dem mutmaßlichen Attentat in Amsterdam hatte der junge Afghane sein Testament gemacht.

Der 19-jährige Afghane soll am Freitag im Hauptbahnhof von Amsterdam zwei amerikanische Touristen niedergestochen haben.

Zum Thema

Der 19 Jahre alte Afghane, der im Hauptbahnhof vom Amsterdam zwei US-Touristen niederstach und schwer verletzte, ist davon ausgegangen, dass er den Angriff nicht überleben würde. Der Mann, der in Rheinland-Pfalz als Asylsuchender lebte, habe gegen Beleidigungen des Islam in den Niederlanden protestieren wollen, sagte dessen Anwalt Simon van der Woude einem Bericht der Nachrichtenagentur ANP vom Mittwoch zufolge. «Er ging davon aus, dass er seine Aktion nicht überleben würde, denn er hat in seiner Wohnung in Deutschland ein Testament hinterlassen.»

Der Afghane, dessen Name mit Jawed S. angegeben wurde, war am vergangenen Freitag unmittelbar nach dem Messerangriff auf die beiden Touristen von Polizisten mit Schüssen niedergestreckt worden. Dabei wurde er am Unterleib verletzt.

Polizisten richten ihre Waffen auf den verwundeten Jawed S. Foto: Tdwholesale/dpa

Kein Vorstrafenregister

Er habe sich «zutiefst beleidigt» gefühlt, weil der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders einen Wettbewerb für Karikaturen des Propheten Mohammed organisierte, sagte der Anwalt. Er habe nicht gewusst, dass Wilders diesen Wettbewerb am Donnerstag, kurz vor dem Terrorangriff vom Freitag, absagte.

Bei der Vernehmung durch den Haftrichter habe er die Frage gestellt, warum Wilders in den Niederlanden «die Erlaubnis und die Möglichkeit bekam, den Propheten zu beleidigen». Jawed S. gehe in Deutschland zur Schule, spreche ziemlich gut Deutsch und habe sich in Deutschland bisher nichts zuschulden kommen lassen.

Auch das Innen- und Integrationsministerium in Mainz hatte am Dienstag bestätigt, der Mann sei bisher strafrechtlich nicht aufgefallen. Er sei im September 2015 nach Deutschland eingereist und in den Kreis Mainz-Bingen gekommen. Weil er 16 Jahre alt war, wurde eine Vormundschaft für ihn gerichtlich angeordnet.

Asylwerber wohnte in Piesport an der Mosel

Von November 2015 bis Ende Oktober 2016 sei er in einer Jugendhilfeeinrichtung in Piesport an der Mosel untergebracht gewesen. Der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich liegen «keine Erkenntnisse über mögliche Auffälligkeiten» vor, da der Fall ausländerrechtlich in die Zuständigkeit von Mainz-Bingen falle, sagte ein Sprecher der Verwaltung am Mittwoch in Wittlich. Zuvor hatten andere Medien über den vorübergehenden Wohnort des mutmaßlichen Attentäters in Piesport berichtet.

Der Afghane hatte 2017 gegen seinen abgelehnten Asylantrag geklagt. Die Verhandlung über die Asylklage sei noch nicht terminiert, teilte das zuständige Verwaltungsgericht Trier mit. «Es ist uns durch die zuständige Ausländerbehörde noch kein erhöhtes Rückführungsinteresse wegen Straftaten oder Gefährdereigenschaften mitgeteilt worden», sagte Gerichtspräsident Georg Schmidt am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Wenn dies geschehe, werde das Verfahren «priorisiert, also sofort terminiert - und in der Regel innerhalb von vier Wochen abgeschlossen».

Ansonsten gelte: «Wir arbeiten die große Zahl an Asylverfahren zügig und in der Reihenfolge des Eingangs ab», sagte Schmidt. Der 19-Jährige hat laut Schmidt eine «Aufenthaltsgestattung», die jeder habe, dessen Asylverfahren noch nicht unanfechtbar abgeschlossen sei. Zu einer mündlichen Verhandlung müsse er nicht zwingend erscheinen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Taxman am 05.09.2018 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Doudesstroof oder Liewenslaang fir sou Idioten. Zero Tolerance!

  • Jos am 05.09.2018 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korrekte Identität feststellen. Fingerabdrücke und DNA speichern. Zurück nach Afghanistan. Lebenslanges Einreiseverbot in die EU. Gute Reise!!!

  • Susi am 05.09.2018 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Dann würde ich mal priorisieren und terminieren damit er endlich in sein Geburtsland darf.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Matthias Köhnen am 23.10.2018 01:15 Report Diesen Beitrag melden

    Diesen Verbrecher habe zweieinhalb Jahre in meiner Jugendhilfe Wohngruppe betreut. Es war die Jugendhilfe Eifel. Die Wohngruppe war in Piesport/Mosel kurz vor Bernkaste. Alle andere 7 Afghanen haben toller Berufswege gefunden und sind in einer Ausbildung. Dieser verbrecherheißt Jawed Sultani. Ich habe noch einige Fotos von Ihm. Der muß von Islamisten manipuliert worden sein. Allein sowas zu tun hmm dafür hatte er kein Geld um sich Fahrkarten zu kaufen. Zudem war seine Reisebestimmung nur auf Rheinland-Pfalz beschränkt

  • Jos am 05.09.2018 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korrekte Identität feststellen. Fingerabdrücke und DNA speichern. Zurück nach Afghanistan. Lebenslanges Einreiseverbot in die EU. Gute Reise!!!

  • Susi am 05.09.2018 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Dann würde ich mal priorisieren und terminieren damit er endlich in sein Geburtsland darf.

  • Taxman am 05.09.2018 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Doudesstroof oder Liewenslaang fir sou Idioten. Zero Tolerance!