Unfassbare Tat

26. August 2020 11:15; Akt: 26.08.2020 11:46 Print

Metzer wird in Portugal gefoltert und getötet

METZ – Um Urlaub mit seiner Jugendliebe zu machen, ist ein 53-jähriger Mann von Luxemburg nach Nordportugal geflogen. Dort lauerte der Ex-Freund der Frau auf das Pärchen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was ein Liebesurlaub hätte werden sollen, endete im blanken Horror: Luis-Miguel Fernandez Alvarez, ein 53-jähriger Mann aus Metz, ist vom Ex-Freund seiner Jugendliebe im portugiesischen Ponte de Lima gefoltert und ermordet worden. Das berichtet der Républicain Lorrain. Das Opfer war vom Luxemburger Flughafen nach Nordportugal geflogen, um seine Jugendliebe, eine Frau namens Nuria (48) zu treffen. Das Pärchen hatte sich dort ein Haus gemietet.

Der Ex-Freund der Frau, ein 50 Jahre alter Immobilienmakler aus der spanischen Stadt Vigo, hatte ein Ortungsgerät am Auto der Frau angebracht, um ihr folgen zu können. In der Nacht vom 19. auf den 20. August erreichte er das Haus. Er fesselte Nuria mit einem Stromkabel und überwältigte auch Luis-Miguel mit vorgehaltener Pistole.

« Er muss Höllenqualen gelitten haben »

Danach folterte er sein Opfer nach Angaben der spanischen Zeitung La Vos de Galicia sechs endlose Stunden lang mit verschiedenen Werkzeugen und Waffen – unter anderem einer Machete. Der Metzer überlebte die Folter nicht.

Nuria gelang die Flucht zum Haus der Nachbarn, obwohl ihre Hände noch immer hinter ihren Rücken gefesselt waren. Als die Polizei den Tatort erreichte, war der Mörder bereits tot. Er hatte sich von einer Brücke gestürzt.

Luis-Miguel wurde im Heimatdorf seiner Familie, Entrimo in Spanien, beigesetzt. Sein grausamer Tod hat bei seinen Angehörigen großes Entsetzen ausgelöst. Vincent, ein Freund, der ihn zum Findel gefahren hatte erklärte lediglich: «Luis-Miguel wurde brutal ermordet. Er muss Höllenqualen gelitten haben.»

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.