In Bastogne

17. Oktober 2019 11:25; Akt: 17.10.2019 13:24 Print

Missbrauch – Priester aus Kirche ausgeschlossen

BASTOGNE – In den 1970er Jahren missbrauchte ein Priester in Belgien zahlreiche Schulkinder als Latein- und Religionslehrer. Jetzt hat Papst Frankziskus ihn exkommuniziert.

storybild

Papst Franziskus sprach gegen den heute 79-jährigen Prister die Höchststrafe aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mindestens neun Kinder wurden um 1972 von einem Abt missbraucht, der Professor für Latein und Religion am Seminar von Bastogne war, einer sehr berühmten Schule in der belgischen Provinz Luxemburg, die damals auch von vielen luxemburgischen Schülern besucht wurde.

Die belgische Bischofskonferenz hat am Donnerstag gegenüber La Meuse berichtet, dass der heute 79-jährige Pater Henri Mathieux vom Papst exkommuniziert worden sei. «Eine seltene endgültige Sanktion», betont die belgische regionale Tageszeitung in ihrem Bericht.

«Mein Kampf war nicht umsonst.»

Gabriel Frippiat war 13 Jahre alt, als er Opfer dieses pädophilen Pfarrers wurde. «Ich liebte es, Fußball zu spielen, und er kam immer und spielte mit uns auf dem Hof», erinnert sich das Opfer. «Er missbrauchte seine Autorität und rief mich zwei- bis dreimal pro Woche zu sich, in sein Zimmer, in sein Büro, über zwei Jahre».

Das Opfer gab gegenüber La Meuse zu, dass er bis 2007 gewartet habe, «um darüber mit seiner Partnerin zu sprechen». Im Oktober 2010 wurde dann ein Strafverfahren bei der belgischen Polizei eingeleitet. «Ich hege keine Feindseligkeit», wird Gabriel Frippiat weiter zitiert. Er begrüße die Geste des Papstes. «Indem die Schuld von Pater Henri Mathieux anerkannt wird, werde ich als Opfer anerkannt. Mein Kampf war nicht umsonst.»

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hollerich am 17.10.2019 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der ganze Verein gehört VERBOTEN !!!!!

  • Kritiker am 17.10.2019 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nirgendwo ist so viel sexueller Mißbrauch geschehen, wie unter "Gottes Namen"! Dieser heuchlerischer Kirchen Verein, der Frauen unter bastialischen Qälereien als Hexen verbrannten, oftmals um den Kirchenvertretern eine sexuelle Befriedigung zu verschaffen u. das Vermögen der Hexen zu ergattern! Hinter den Kirchenmauern verbergen sich struktuell gesteuerte Maffiosos u. Heilige "Väter"! Wer noch in diesem Verein ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Das gleiche gilt auch für andere Glaubens- religionen!!!

    einklappen einklappen
  • Iris Gläser am 18.10.2019 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaube ich lese nicht richtig! "eine seltene endgültige Sanktion"??? Das sollte mit ALL diesen Schweinen im Priestergewand geschehen! Und danach an die Justiz überstellen! Die ganze Kirche sollte man verbieten, dafür, wie dort mit Mißbrauch umgegangen wird!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 18.10.2019 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaube ich lese nicht richtig! "eine seltene endgültige Sanktion"??? Das sollte mit ALL diesen Schweinen im Priestergewand geschehen! Und danach an die Justiz überstellen! Die ganze Kirche sollte man verbieten, dafür, wie dort mit Mißbrauch umgegangen wird!!!

  • Kritiker am 17.10.2019 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nirgendwo ist so viel sexueller Mißbrauch geschehen, wie unter "Gottes Namen"! Dieser heuchlerischer Kirchen Verein, der Frauen unter bastialischen Qälereien als Hexen verbrannten, oftmals um den Kirchenvertretern eine sexuelle Befriedigung zu verschaffen u. das Vermögen der Hexen zu ergattern! Hinter den Kirchenmauern verbergen sich struktuell gesteuerte Maffiosos u. Heilige "Väter"! Wer noch in diesem Verein ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Das gleiche gilt auch für andere Glaubens- religionen!!!

    • Knouter am 21.10.2019 08:05 Report Diesen Beitrag melden

      Und was sie den Nonnen antun ist auch unter aller Sau. Aber dann regen sich alle Katholiken über die Moslems auf... und sind selbst nicht viel besser im Umgang mit Frauen

    einklappen einklappen
  • Niemand am 17.10.2019 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Und trotzdem gehen viele am Sonnatg in die Kirche.

  • Hollerich am 17.10.2019 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der ganze Verein gehört VERBOTEN !!!!!