In Rheinland-Pfalz

08. Juli 2019 14:13; Akt: 08.07.2019 15:28 Print

Mordanklage gegen Wohnungsschützen (55)

TRIER – Im August 2017 schoss der Angeklagte mit einer abgesägten Schrotflinte in die Wohnung eines 35-jährigen Bekannten. Das Gericht ist

storybild

Ein 55-Jähriger hatte mit einer Schrotflinte auf das Fenster eines 35-Jährigen geschossen. (Bild: DPA/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fast zwei Jahre nach dem Schuss auf eine Wohnung in Osburg (Kreis Trier-Saarburg) hat die Justiz wegen versuchten Mordes Anklage gegen einen Verdächtigen erhoben. Das teilte am Montag die Staatsanwaltschaft Trier mit. Demnach soll ein 55-jähriger Mann aus Osburg in der Nacht auf den 12. August 2017 mit einer abgesägten Schrotflinte durch den geschlossenen Rollladen eines 35-jährigen Mannes geschossen haben. Dieser wurde nicht verletzt. Grund für den Zwischenfall soll ein Streit gewesen sein, in dem es auch um Geld ging. Der Verdächtige bestreite die Tat, hieß es.

Es sei aufgrund der Ermittlungen hinreichend wahrscheinlich, dass der Schuss dem 35-Jährigen galt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Beschuldigte habe es zumindest billigend in Kauf genommen, den völlig arglosen Mann tödlich zu treffen. Zudem sei der Verdächtige zum Besitz der abgesägten Schrotflinte nicht berechtigt – weshalb eine Anklage wegen unerlaubten Besitzes einer Schusswaffe hinzukommt.

Der Beschuldigte ist ein Bekannter des 35-Jährigen, der in dessen Nachbarschaft lebt. Im Januar war der Fall auch in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY...ungelöst» thematisiert worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.