Obduktion bestätigt

11. Oktober 2019 14:49; Akt: 11.10.2019 14:56 Print

Mörder von Mia hat sich in Zelle erhängt

FRANKENTHAL – Der Mörder von Mia hat sich in seiner Gefängniszelle erhängt. Das habe die Obduktion der Leiche von Abdul D. ergeben. Es gebe keine Hinweise auf Fremdeinwirkung.

storybild

Der Verstorbene hatte seine Ex-Freundin in einem Supermarkt in Kandel mit einem Messer getötet. (Bild: Andreas Arnold)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mörder von Mia hat sich in seiner Gefängniszelle erhängt. Das habe die Obduktion der Leiche von Abdul D. ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Frankenthal am Freitag mit. Es gebe keine Hinweise auf Fremdeinwirkung. Todesursache sei «ein zentrales Regulationsversagen infolge Erhängens». Der aus Afghanistan stammende Abdul D. war am Donnerstag tot in der Jugendstrafanstalt Schifferstadt gefunden worden. Er war in einer Einzelzelle untergebracht.

Die Befunde des rechtsmedizinischen Instituts in Mainz seien «mit einem suizidalen Geschehen in Einklang zu bringen», hieß in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz. Ein toxikologisches Zusatzgutachten werde noch erstellt.

Abdul D. hatte 2017 in Kandel seine Ex-Freundin Mia erstochen - wohl aus Eifersucht. Der Mord an der 15-Jährigen löste bundesweit Entsetzen aus. Im Streit über deutsche Flüchtlingspolitik wurde Kandel zum Reizwort. Im August 2018 wurde D. zu acht Jahren und sechs Monaten Haft nach Jugendstrafrecht verurteilt. Der Fall fachte auch die Diskussion um die Altersfeststellung junger Flüchtlinge an.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.