Rheinland-Pfalz

22. August 2019 14:40; Akt: 22.08.2019 14:56 Print

Motorradfahrer nach Unfall schwer verletzt

POLCH – Nach einem Unfall beschäftigt ein unbeteiligter Autofahrer die Polizei. Er fährt auf der falschen Spur. Ein Polizist will ihn stoppen und wird fast umgefahren.

storybild

Während der Unfallaufnahme hielt ein 54 Jahre alter renitenter Autofahrer die Polizei auf Trab. (Bild: DPA/Patrick Seeger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Motorradfahrer ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto auf einer Auffahrt zur Autobahn Koblenz-Trier schwer verletzt worden. Der 34-Jährige schwebe aber nicht in Lebensgefahr, teilte die Polizei mit. Die 59-jährige Autofahrerin habe am Donnerstag beim Abbiegen in der Nähe von Polch im Landkreis Mayen-Koblenz den Vorrang des entgegenkommenden Motorradfahrers missachtet.

Während der Unfallaufnahme hielt ein 54 Jahre alter renitenter Autofahrer die Polizei auf Trab. Gegen ihn wurde wegen grob verkehrswidrigen und rücksichtslosen Verhaltens ein Strafverfahren eingeleitet.

Falschfahrer ist auch noch uneinsichtig

Er umfuhr nach Polizeiangaben die Absperrung auf der falschen Spur, um dem entstandenen Stau zu entgehen. Als ein Polizist den Mann stoppen wollte, habe dieser ihn fast umgefahren. Eine Streife verfolgte den 54-Jährigen und hielt etwas später an. Der Falschfahrer habe sich auch dann noch uneinsichtig gezeigt. Sollte der Mann verurteilt werden, drohten ihm ein mehrmonatiger Führerscheinentzug sowie ein Geldstrafe, teilte die Polizei mit. Sein Führerschein wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.