Im Saarland

26. Dezember 2019 14:33; Akt: 26.12.2019 14:40 Print

Mutter und Türsteher bei Streit um Einlass verletzt

SAARBRÜCKEN – Bei einem handgreiflichen Streit um den Einlass in ein Tanzlokal in Saarbrücken haben sich ein Türsteher und eine Frau verletzt.

storybild

Keine gute Idee hatte eine Mutter an Heiligabend. (Bild: DPA/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Frau wollte mit ihrer jungen Tochter rein, der Türsteher sagte «nein». Bei einem Streit um den Einlass in ein Tanzlokal in Saarbrücken haben sich ein Türsteher und eine Frau verletzt. Die 30-Jährige hatte am zweiten Weihnachtsfeiertag um 5.30 Uhr mit ihrer 14 Jahre alten Tochter das Party-Lokal besuchen wollen, das unter anderem mit Table Dance wirbt.

Der Türsteher habe ihnen jedoch den Eintritt verwehrt und dies mit dem Alter des Mädchens und der fortgeschrittenen Uhrzeit begründet, teilte die Polizei mit. Die Mutter habe dies nicht akzeptieren wollen, es kam vor den Augen der Tochter zum Streit, der tätlich endete.

Zwar heißt es im Jugendschutzgesetz: «Der Aufenthalt in Gaststätten darf Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren nur gestattet werden, wenn eine personensorgeberechtigte oder erziehungsbeauftragte Person sie begleitet (...)». Der Türsteher dürfe den Eintritt aber verweigern, sagte ein Polizeisprecher. Und: «Das ist kein Lokal für 14-Jährige.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.