Aus der Grossregion

24. Mai 2019 13:01; Akt: 24.05.2019 13:26 Print

Neue Dinosaurier-​​Art für die Großregion

ERNZEN – Ein neues Modell wird in den Dinosaurierpark in der Teufelsschlucht einziehen. Der einzige Park dieser Art in Rheinland-Pfalz zeigt ab sofort den längsten Dino der Welt.

storybild

Das Modell eines Seismosaurus, der vor rund 150 Millionen Jahren gelebt hat, zieht nun in den Dinosaurierpark Ernzen ein. (Bild: DPA/Dinosaurierpark Teufelsschlucht)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er gilt als einer der längsten Dinosaurier der Welt: der Seismosaurus, der vor rund 150 Millionen Jahren gelebt hat. Jetzt ist der Langhals als lebensgroßes Modell im Dinosaurierpark Teufelsschlucht in der Südeifel eingezogen: «Das ist für uns ein ganz besonderer Coup», sagte der Diplom-Geograf Bruno Zwank der Deutschen Presse-Agentur in Ernzen (Eifelkreis Bitburg-Prüm). Der neue Gigant in der mehr als 100 Köpfe zählenden Dino-Familie im Park ist 45 Meter lang und 8,50 Meter hoch und damit in etwa so groß wie das ausgestorbene Original. «Er ist mit Abstand unser größter Dino.»

Das knapp sieben Tonnen schwere Modell sei in den vergangenen Tagen mit Hilfe eines 70-Tonnen-Krans aufgebaut worden, sagte Zwank, der Geschäftsführer der Felsenland Südeifel Tourismus GmbH ist. Der Seismosaurus («Erdbeben-Echse») throne nun auf der höchsten Erhebung des Dinoparks. Das Modell sei auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse von der Modellbau-Firma Bernd Wolter Design aus dem niedersächsischen Rehburg-Loccum aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt worden.

Der Dinopark Teufelsschlucht ist laut Zwank der einzige in Rheinland-Pfalz. Er ging 2015 an den Start. Besucher können dort auf zwei Kilometern 620 Millionen Jahre Erdgeschichte durchwandern: Die Reise beginnt vor 420 Millionen Jahren und endet nach 200 Millionen Jahren in der Zukunft. Zu den Highlights gehörten Tyrannosaurus rex, Triceratops und Velociraptor, sagte Zwank. Insgesamt sind 160 Tiermodelle zu sehen, darunter Amphibien und Rieseninsekten. Der Park zählt im Jahr viele zehntausend Besucher.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.