Französische Grenze

16. Januar 2020 15:07; Akt: 16.01.2020 15:39 Print

Neue illegale Müllhalde «stinkt zum Himmel»

HUSSIGNY-GODBRANGE - Eine neue illegale Mülldeponie in Hussigny schockiert das Kollektiv «J'aime ma forêt»: Die Behörden sollten endlich einschreiten, fordern sie.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Villers-la-Montagne, Rédange, Hayange, Haucourt-Moulaine, die Liste der wilden Mülldeponien im grenznahen Frankreich ist lang. Hussigny-Godbrange wurde nun hinzugefügt. Das Kollektiv J'aime ma forêt (dt.: Ich liebe meinen Wald) hat auf Facebook Fotos veröffentlicht, die von einer bisher unbekannten Müllhalde aufgenommen wurden. «Es stinkt zum Himmel, es ist zum Kotzen», schreibt ein Mitglied unter dem Post, der sich dadurch nun endlich ein Einschreiten der Behörden erhofft. «Bürgermeister, Präfekt, Abgeordneter, Senator, gewählter Beamter, Zollbeamter... Warten Sie nicht darauf, dass jemand an Ihre Tür klopft, um etwas zu unternehmen, denn dann wird es zu spät sein.» Der Zugang zum Gelände ist jedoch nicht so einfach, da es mit Vorhängeschlössern verriegelt ist.

Belgische Fahrer beschuldigt

Als im vergangenen November eine Mülldeponie in Rédange entdeckt wurde, erklärte Gautier Berera vom Kollektiv gegenüber L'essentiel , dass mit belgischen Kennzeichen versehene Lastwagen dort illegal Müll ablagern würden. Berera ist sich sicher, dass es sich bei der Mülldeponie in Hussigny um dieselben Verursacher handelt.

Aus dem Rathaus von Hussigny heißt es indes, dass die Polizei informiert worden sei, ebenso wie der Eigentümer des Grundstücks, der «Anzeige erstattet» habe. «Die Situation ist dem Rathaus bekannt», so Generalsekretärin Michèle Coadic.» «Viele Gemeinden haben mit diesem Problem zu kämpfen.»

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leon am 17.01.2020 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Freier wor dat bei eis och esou.

  • kaa am 17.01.2020 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mafia mecht mat illegalen Mülldeponien deck Geld. Hei och?

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 17.01.2020 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mafia mecht mat illegalen Mülldeponien deck Geld. Hei och?

  • Leon am 17.01.2020 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Freier wor dat bei eis och esou.