Aus der Grossregion

15. März 2019 20:12; Akt: 15.03.2019 20:17 Print

Noch mehr Waffen bei «Reichsbürger» entdeckt

KORDEL – Am zweiten Tag der Razzia bei dem mutmaßlichen Reichsbürger sind um einiges mehr Waffen gefunden worden. Insgesamt mehrere hundert Waffen, Waffenteile und Pyrotechnik.

storybild

Bei einem Waffen- und Sprengstoffhändler, der der Reichsbürgerszene zugeordnet wird, wurden Wohn- und Geschäftsräume sowie Lagerstätten durchsucht. (Bild: DPA/Harald Tittel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch am zweiten Tag der Razzia bei einem Waffenhändler und mutmaßlichen Reichsbürger in Kordel bei Trier sind etliche Waffen gefunden worden. Bei der Durchsuchung von Wohnräumen und Lagerstätten seien insgesamt mehrere hundert Waffen und Waffenteile, Munition, Pyrotechnik und Schwarzpulver beschlagnahmt worden, bilanzierte der Sprecher der Kreisverwaltung Trier-Saarburg, Thomas Müller, am Freitag. «Es bleibt abzuwarten, ob es weitere Ermittlungen gibt gegen den Mann.»

Die Polizei begleitete die Durchsuchung laut Müller an vier Objekten mit teils «chaotischer Wohnsituation» erneut mit einem größeren Aufgebot. Der Mann habe sich kooperativ verhalten.

Sogenannte Reichsbürger lehnen die Bundesrepublik als Staat und ihre Behörden ab. Kreissprecher Müller verwies auf einen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz in Koblenz vom Dezember 2018. Demnach sei die Zugehörigkeit zur Reichsbürgerbewegung nicht vereinbar mit der für den Handel von Waffen und Sprengstoff nötigen Zuverlässigkeit. Der Händler und sein Vater seien der Aufforderung, ihre Waffen und Sprengstoffmengen abzugeben, nicht nachgekommen. Daraufhin seien die Durchsuchungsbeschlüsse ergangen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 16.03.2019 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Waffen sind alle deutlich über 100 Jahre alt, Krieg führt damit niemand.

  • Steierbüro am 17.03.2019 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Für alles gibt es eine Taxe,warum nicht für Waffen.Es sollte mehr sein als für einen Kleinwagen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steierbüro am 17.03.2019 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Für alles gibt es eine Taxe,warum nicht für Waffen.Es sollte mehr sein als für einen Kleinwagen.

  • loshein am 16.03.2019 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Waffen sind alle deutlich über 100 Jahre alt, Krieg führt damit niemand.