Kinderheim Speyer

21. Oktober 2021 16:53; Akt: 21.10.2021 17:02 Print

Nonne soll Jungen missbraucht haben

SPEYER – Über drei Jahre solle eine Nonne des Bistums Speyer in den Neunzigern einen Jungen missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun.

storybild

Das mutmaßliche Opfer hatte die Vorwürfe in einem Brief an das Bistum Speyer erhoben. (Bild: DPA/Uwe Anspach)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine Nonne wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Jungen in Speyer. Die Frau habe bislang keine Angaben gemacht und einen Rechtsanwalt beauftragt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankenthal am Donnerstag. Sie soll den Jungen in den Jahren 1994 bis 1997 im Kinderheim in Speyer etwa einmal im Monat missbraucht haben. Der Junge soll bei der ersten Tat etwa neun Jahre alt gewesen sein. Zuvor hatte der «Mannheimer Morgen» darüber berichtet.

Das mutmaßliche Opfer hatte die Vorwürfe dieses Jahr in einem Brief an das Bistum Speyer erhoben. Das Bistum leitete das Schreiben im Frühjahr an die Staatsanwaltschaft weiter. Dort wurde zunächst geprüft, ob die angegebenen Vorfälle verjährt sein könnten. «Das Ermittlungsverfahren wurde diesen Monat eingeleitet», so der Sprecher. Die Akte sei bislang sehr dünn, nähere Angaben erhofften sich die Ermittler von der polizeilichen Vernehmung des mittlerweile 36-Jährigen. Das genaue Alter der Nonne teilte die Behörde aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht mit, sie sei «unter 70 Jahre alt», sagte der Sprecher.

Das Bistum Speyer hatte letztes Jahr zahlreiche Missbrauchsfälle aus den 1960er und 1970er Jahren in dem Kinderheim eingeräumt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nichts Neues am 21.10.2021 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    es ist in der Vergangenheit genügend bekannt, wie die Kirche ihre Macht auf die Gläubigen mißbraucht, insbesondere, was mit "Heimkinder" getrieben wurde u. der "Heiligenschein" soll dies "verdecken"!

  • ChB am 24.10.2021 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Linda Jo, an ech fannen, déijeeneg déi de Kanner nett gleewen, missten matt bestroft gin!

  • St. Flatschert am 21.10.2021 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte den ganzen Verein verbieten !!!!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ChB am 24.10.2021 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Linda Jo, an ech fannen, déijeeneg déi de Kanner nett gleewen, missten matt bestroft gin!

  • Haari am 23.10.2021 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Relioun get iwerall Grond zu Verbriechen dofir néier mat all Relioun!!!

  • Haari am 23.10.2021 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat dem Kraiz op der Broscht dierf een sech alles erlaaben! Dofir Konsequenz an raus aus der Kierch!!!

  • Linda am 22.10.2021 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wéisou gin elo op eng kéier iwerall op da Welt missbrauchsvirwerf op Tapéit bruet? Virwaat esou spéit? Vastin ech net! Nonnen,Paschtéier,Schoulpersonal, souguer eejen Famill sin betraff! Awer keen huet eppes gesoot! Kanner well se onsecher sin,Angscht hun eppes ze soen! An déi Adulte ? Gleeven den Kanner naicht,futtéieren sech, apressen vlait souguer d‘Kanner. Och hei zu Letzebuerg gin et der Fäll! And Stroofen vir den Täter sin absolut lächerlech!

  • Atheist aus Überzeugung am 22.10.2021 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Missbrauchsvorfälle dürfen nie verjähren!!! Aus Persönlichkeitsschutz wird das genaue Alter dieser Nonne nicht mitgeteilt-> wie krank ist das!? Wer hat das Kind all die Jahre vor dieser Hexe geschützt?