Punkte in Flensburg

11. September 2019 19:12; Akt: 11.09.2019 19:29 Print

Ohne Führerschein mit 373 Punkten in den Knast

NEUSTADT AN DER WEINSTRASSE – Nach einer erneuten Spritztour ohne gültigen Führerschein muss ein Autofahrer mit bereits 373 Punkten in Flensburg mit einer Haftstrafe rechnen.

storybild

Zudem soll sich der Mann aus Speyer mit einem ungültigen italienischen Führerschein erfolgreich um eine Stelle als Berufsfahrer beworben haben. (Bild: DPA/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei stelle für die Staatsanwaltschaft derzeit eine Akte zusammen, sagte ein Behördensprecher in Neustadt an der Weinstraße am Mittwoch. Die Polizei der pfälzischen Stadt konnte dem 37-Jährigen nach eigenen Angaben bisher mehr als 150 rechtswidrige Fahrten nachweisen – «für jede gab es zwei Punkte.» Zudem soll sich der Mann aus Speyer mit einem ungültigen italienischen Führerschein erfolgreich um eine Stelle als Berufsfahrer beworben haben.

Bewährungsstrafe? Egal!

Die Polizei habe den Mann am Dienstag auf frischer Tat in einem SUV ertappt und den etwa 35.000 Euro teuren Wagen beschlagnahmt. «Durch seine vielen Fahrten ohne Fahrerlaubnis hat er in der Flensburger Verkehrssünderkartei bereits 373 Punkte angesammelt», sagte ein Polizeisprecher. Eine frühere Bewährungsstrafe habe den Mann wohl nicht abschrecken können – nun müsse er vermutlich ins Gefängnis.

Zu den 373 Punkten teilte das Kraftfahrt-Bundesamt auf Anfrage mit, rein rechnerisch könnten die Häufigkeit eines Verstoßes und die dafür vorgesehenen Schritte zu einem erhöhten Punktwert führen. Die entsprechenden Maßnahmen würden von den lokalen Behörden ergriffen.

Anklage wegen Urkundenfälschung droht

Ein Rechtsexperte aus der Pfalz schloss eine Gefängnisstrafe für den Fahrer nicht aus. Außer dem vorsätzlichen Fahren ohne Führerschein sei – wegen des ungültigen italienischen Führerscheins – eine Anklage wegen Urkundenfälschung denkbar. Da sich der Beschuldigte in Bewährung befinde, sei das Risiko einer Haftstrafe «deutlich höher».

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Josée J. am 12.09.2019 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die Geldstrafe sollte so hoch sein, dass der sich nie wieder in seinem Leben ein Auto leisten kann.

    einklappen einklappen
  • Miseler am 12.09.2019 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt dass der Fahrer 373 Punkte sammeln kann, bevor die Polizei ihn aus dem Verkehr zieht. Trotz Bewährung und nachweislich 150 Fahrten ohne Führerschein. Wer sich einen Q7 (laut Radio Salü) leisten kann, der hat wohl auch einen festen Wohnsitz, wo die Polizei ihn auch viel früher hätte festnehmen können.

  • Pablo am 12.09.2019 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gebt dem Mann doch ein gultigen Führerschein und gut ist fahren kann er ja. Wo liegt da das Problem

Die neusten Leser-Kommentare

  • Miseler am 12.09.2019 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt dass der Fahrer 373 Punkte sammeln kann, bevor die Polizei ihn aus dem Verkehr zieht. Trotz Bewährung und nachweislich 150 Fahrten ohne Führerschein. Wer sich einen Q7 (laut Radio Salü) leisten kann, der hat wohl auch einen festen Wohnsitz, wo die Polizei ihn auch viel früher hätte festnehmen können.

  • Knadderer am 12.09.2019 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Haben die sonst nichts zu tun Die sollen auf Verbrecherjagd gehen und unsere Städte sicherer machen anstatt da jemanden der ohne Führerschein Autofährt vor Gericht zu schleppen.

    • Dingo am 12.09.2019 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      Wo fängt denn der Verbrecher an, wieso Städte sicherer machen, wenn auf der Strasse alles erlaubt sein soll?Also Narrenfreiheit für alle oder wie?

    einklappen einklappen
  • Pablo am 12.09.2019 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gebt dem Mann doch ein gultigen Führerschein und gut ist fahren kann er ja. Wo liegt da das Problem

  • Josée J. am 12.09.2019 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die Geldstrafe sollte so hoch sein, dass der sich nie wieder in seinem Leben ein Auto leisten kann.

    • Packomat am 12.09.2019 08:57 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist absoluter Blödsinn. Wieso soll er so bestraft werden .

    • ech 64 am 12.09.2019 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Gefängnis 1 Jahr und sehr hohe Geldstrafe sonst hilft bei so engem Depp leider nix

    einklappen einklappen