Rheinland-Pfalz

19. Januar 2021 11:12; Akt: 19.01.2021 12:12 Print

Online-​​Portal soll Potenzial für Solarstrom zeigen

MAINZ – Eine Online-Plattform des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums soll das Potenzial einer Photovoltaik-Anlage auf jedem einzelnen Dach im Land aufzeigen.

storybild

Das Online-Portal richtet sich an Hauseigentümer, Unternehmer und Gemeinden gleichermaßen. (Bild: DPA/Jörg Carstensen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Umweltministerium in Rheinland-Pfalz will in dieser Woche ein neues Online-Portal starten, das für alle Dachflächen im Bundesland das jeweilige Potenzial für die Erzeugung von Solarstrom ermittelt. Auf diese Weise soll die Nutzung von privaten Photovoltaik-Anlagen verstärkt werden. «Das landesweite Online-Solarkataster ist ein Meilenstein für unsere Solar-Offensive und die Energiewende im Land», erklärte Umwelt- und Energieministerin Anne Spiegel (Grüne). Die Plattform richte sich gleichermaßen an private Gebäudeeigentümer wie an Unternehmen, Kommunen oder landwirtschaftliche Betriebe.

Ähnlich wie bei der Studie des Luxemburger Institut für Wissenschaft und Technologie (LIST) geht es darum, für Solarstrom geeignete Dachflächen zu ermitteln. Das Portal in Rheinland-Pfalz soll nach Eingabe der Adresse die für ein Gebäude mögliche Stromerzeugung in Kilowattstunden anzeigen. Ein zusätzlicher «Ertragsrechner» ermittelt dann, ob sich die Investition in eine Photovoltaik-Anlage auf dem ausgewählten Dach lohnt.

Photovoltaik-Ausbau muss verdreifacht werden

Bezogen auf die Haushaltsgröße soll zudem berechnet werden, ob eine Photovoltaik- oder Solarthermieanlage lohnenswert wäre und welche Möglichkeiten der Ergänzung sinnvoll wären, etwa mit einem Speicher oder eine Wärmepumpe. Das Ergebnis kann dann einem Fachbetrieb oder einer Beratungsstelle vorgelegt werden.

Nahezu 1,2 Millionen Wohngebäude sowie zusätzlich Gebäude von Kommunen, Unternehmen und der Landwirtschaft seien eine große Flächenressource für die Nutzung von Solarenergie, erklärte Spiegel. Um das Ziel zu erreichen, die Stromversorgung bis zum Jahr 2030 komplett mit erneuerbaren Energien zu decken, müsse der Photovoltaik-Ausbau verdreifacht werden. «Gerade private Anlagen spielen dabei eine große Rolle.» Das Online-Solarkataster schaffe dafür eine entscheidende Grundlage.

(aub/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.