Im Elsass

26. März 2020 15:50; Akt: 26.03.2020 16:10 Print

Patienten über 80 werden nicht mehr beatmet

Das Elsass gilt als Corona-Zentrum in Frankreich. Die Lage dort ist schlimm. In Frankreichs Osten werden alte Corona-Kranke nun nicht länger beatmet.

storybild

Die Lage im Elsass hat sich inzwischen dramatisch verschlechtert. (Bild: DPA/Jean-francois Badias)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Katastrophenmediziner berichten angesichts der Corona-Pandemie über dramatische Zustände aus dem Elsass, die aus ihrer Sicht bald auch in Deutschland drohen könnten. Demnach arbeiten Mediziner an der Universitätsklinik Straßburg weiter mit Corona-Patienten, auch wenn sie selbst infiziert sind. Über 80-Jährige werden nicht länger beatmet. Stattdessen erfolge «Sterbebegleitung mit Opiaten und Schlafmitteln», schreiben die Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Katastrophenmedizin in Tübingen in einem Bericht an die baden-württembergische Landesregierung, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mehrere Medien haben darüber berichtet.

Das Elsass gilt als Frankreichs Zentrum der Krise. Die deutschen Katastrophenmediziner besuchten die Universitätsklinik Straßburg am Montag - und schlagen angesichts der Zustände Alarm. Sie berichten in dem Papier von einer «greifbaren Gefahr» durch das Virus. Das Beispiel Elsass zeige, dass eine optimale Vorbereitung von «allerhöchster Dringlichkeit» sei. Die Gefahr durch das Coronavirus mache «weitere konsequente Maßnahmen der Landesregierungen, der Krankenhäuser und der Rettungsdienste in Deutschland» unabdingbar.

Beatmungskapazitäten sind das Problem

Nadelöhr seien die zu beatmenden Patienten, heißt es in dem Papier. Seit dem Wochenende würden Patienten, die älter sind als 80 Jahre, an der Straßburger Klinik nicht mehr beatmet. So werde auch verfahren mit Patienten in Pflegeheimen in jenem Alter, die beatmet werden müssten. Sie sollen durch den Rettungsdienst eine «schnelle Sterbebegleitung» erhalten. Die Ethikkommission gebe diese Vorgehensweise vor.

Die Straßburger Klinik nahm am Montag dem Bericht zufolge stündlich einen Patienten auf, der beatmet werden musste. 90 Beatmungsbetten standen zu dem Zeitpunkt zur Verfügung; die Klinik baut ihre Kapazitäten derzeit aus. Patienten zwischen 19 und 80 Jahren werden dort beatmet, wobei nur 3 der 90 Patienten jünger als 50 waren und keine Vorerkrankungen hatten. Am Universitätsklinikum wird pro Tag nur noch eine lebenswichtige Bypass-Operation durchgeführt, es gibt keine Tumor-Chirurgie mehr und keine ambulanten Operationen. Alle Patienten, die gehen können und bei denen es gesundheitlich vertretbar ist, wurden entlassen.

Militär soll helfen

Das deutsche Robert Koch-Institut (RKI) hatte die Region Grand-Est, bereits vor rund zwei Wochen als Coronavirus-Risikogebiet eingestuft. Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne bilden zusammen die Region Grand Est. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte bei einem Besuch einer neuen mobilen Armeeklinik am Mittwochabend im elsässischen Mülhausen (Mulhouse) eine Militäroperation zur Unterstützung der Bevölkerung an.

Nach Angaben der regionalen Gesundheitsbehörde waren bis Mittwoch 3068 Menschen mit einer Sars-CoV-2-Infektion in Krankenhäusern untergebracht. Fast 651 davon waren auf Intensivstationen. Seit Beginn der Pandemie wurden in der gesamten Region mehr als 500 Todesfälle verzeichnet.

Auf infizierte Ärzte dürfen Arbeiten

Intensivmedizinern und Notärzten komme in der Krise eine Schlüsselrolle zu, berichten die Katastrophenmediziner weiter. «Der Ausfall jeder einzelnen Person in diesen Bereichen wird am Ende Menschen das Leben kosten.» Deshalb müsse für diese Fachkräfte eine Sonderrolle gelten. Frankreich gestatte auch infizierten Ärzten die Arbeit. «Einzig bei bestätigter Infektion und eigenen Symptomen wird die Arbeit wenige Tage unterbrochen», schreiben die Mediziner über den französischen Rettungsdienst.

Die Mediziner warnen wegen der Corona-Krise aber auch vor «medizinischen Kollateralschäden». Die Menschen hätten trotz Corona-Krise Anspruch auf eine adäquate Behandlung etwa wegen Herzinfarkten oder Unfällen. «Wir dürfen am Ende nicht all diese Patienten verlieren, um dafür alle Covid-19-Patienten gerettet zu haben.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean Muller am 26.03.2020 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich :( Soylent Green im Anfangsstadium?! Heute sind es die 80er, morgen die 70er und übermorgen ist dann der Rest an der Reihe! Inzwischen dürfen die Franzosen bloss noch raus mit einem ausgefüllten Formular auf dem sie die Ursache ihres Ausganges begründen müssen. Aber es kommt noch besser: die Polizei kann die Einkäufe überprüfen und wenn sie welche findet die ihrer Meinung nach nicht 'dringend notwendig' sind gibt's eine Geldstrafe von 200 Euro. Ein französischer Präfekt will gar den Alkoholverkauf verbieten. Das sind keine Vorsichtsmassnahmen mehr sondern der Anfang einer Diktatur

    einklappen einklappen
  • Rom IHRY am 26.03.2020 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Traureg, eng Iwwerléeung wärt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rom IHRY am 26.03.2020 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Traureg, eng Iwwerléeung wärt.

  • Jean Muller am 26.03.2020 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich :( Soylent Green im Anfangsstadium?! Heute sind es die 80er, morgen die 70er und übermorgen ist dann der Rest an der Reihe! Inzwischen dürfen die Franzosen bloss noch raus mit einem ausgefüllten Formular auf dem sie die Ursache ihres Ausganges begründen müssen. Aber es kommt noch besser: die Polizei kann die Einkäufe überprüfen und wenn sie welche findet die ihrer Meinung nach nicht 'dringend notwendig' sind gibt's eine Geldstrafe von 200 Euro. Ein französischer Präfekt will gar den Alkoholverkauf verbieten. Das sind keine Vorsichtsmassnahmen mehr sondern der Anfang einer Diktatur

    • Mars Lucky am 27.03.2020 21:04 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist nicht der Anfang einer Diktatur, das ist eine Diktatur ! Und mit dem "Soylent Green" hast du vollkommen recht.. ! Wo soll das hingehen ?

    einklappen einklappen