Der Umwelt zuliebe

17. April 2019 12:07; Akt: 17.04.2019 12:21 Print

Pfälzer Grüne verzichten auf Wahlplakate

KUSEL – Die Grünen im Kreis Kusel wollen zur Kommunalwahl im Mai auf Plakate verzichten. Der Grund: Sie wollen der Umwelt zuliebe mit gutem Beispiel vorangehen.

storybild

Die Grünen wollen auf Wahlplakate verzichten – der Umwelt zuliebe. (Bild: DPA/Symbolbild/Wolfgang Kumm )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Zeichen gegen eine «Vermüllung» der Innenstädte verzichten Die Grünen im Kreis Kusel zur Kommunalwahl (26. Mai) auf Plakate. «Wir sollten nicht für Klimaschutz, Ressourcenschutz und gegen Plastikmüll argumentieren und gleichzeitig Plastikplakate oder kunststoffbeschichtete Pappplakate aufhängen», sagte Parteisprecherin Anja Frey am Mittwoch. Der Beschluss sei kontrovers diskutiert worden – aber die Mehrheit habe zugestimmt. «Wir wollen als gutes Beispiel vorangehen. Einer muss mal anfangen!», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Frey kündigte einen «möglichst ressourcenschonenden Wahlkampf» an. «Wir wollen auch insgesamt nicht zuviel Papier oder Plastik verschwenden. Es werden keine kleinen verpackten Sachen angeschafft und nicht unnötig viele Flyer.» Zu Kritik von Politologen, die Partei solle sich besser in Gremien für Müllvermeidung einsetzen, statt «Symbolpolitik» zu betreiben, sagte die Sprecherin, das eine schließe das andere nicht aus. «Wir werden uns zusätzlich auch für eine bessere Müllpolitik einsetzen», betonte Frey. Vielleicht setze der Schritt ein Zeichen, zumindest weniger Plakate aufzuhängen.

«Wir werden sehen, wie es läuft. Kann sein, dass Plakate eine größere Reichweite haben – aber viele Leute, mit denen wir gesprochen haben, finden Plakate langweilig, nutzlos und störend», meinte sie. Die Grünen hätten sich «schon lange über Vermüllung geärgert».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.