Waffenfund

28. August 2018 19:50; Akt: 28.08.2018 20:07 Print

Polizei findet Waffen nach Messer-​​Attacke

MERZIG – Nachdem ein 19-Jähriger mit einem Messer schwer verletzt wurde, hat die Polizei im Zuge ihrer Ermittlungen weitere Waffen bei dem Tatverdächtigen gefunden.

storybild

Nach einer Messerangriff konnte die Polizei in Wadern weitere Waffen sicherstellen. (Bild: DPA)

Zum Thema

Am Montagnachmittag gerieten ein 19-Jähriger Syrer und ein 57 Jahre alter Mann aufgrund einer lapidaren Verkehrsbehinderung in Wadern in Streit. Hierbei verletzte der ältere den jüngeren Mann mit einem Messer im Brustbereich und sich selbst an der Hand. Der junge Syrer kam zur Behandlung ins Krankenhaus nach Saarlouis. Der 57-Jährige wurde vor Ort ärztlich versorgt. Das 19-jährige Opfer erklärte, dass der Angreifer ihn im Verlauf des Streits zunächst mit einer Pistole bedroht und ihn danach mit einem Messer verletzt habe.

Der Tatverdächtige behauptete im Anschluss, keine Schusswaffe zu besitzen. Später fanden Einsatzkräfte die Pistole in einer nahe gelegenen Scheune, wo sie auch weitere Kurz- und Langwaffen samt Munition in einem Tresor entdeckte.

Daraufhin durchsuchten die Beamten eine Wohnung, in der der Verdächtige zwar nicht gemeldet sei, in welcher er aber dennoch wohne. Dort sei zusätzlich Schwarzpulver und Marihuana sichergestellt worden. Diensthundestaffel und Entschärfergruppe des LPP unterstützen bei den Durchsuchungsmaßnahmen. Derzeit wird geprüft, ob die Waffen funktionstüchtig sowie erlaubnispflichtig sind.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.