Ín Rheinland-Pfalz

05. Juli 2020 19:03; Akt: 05.07.2020 19:15 Print

Polizei löst Feier mit 300 Gästen in Kaiserslautern auf

KAISERSLAUTERN – Eine Frau hatte über einen Messenger-Dienst zu der Party eingeladen. Dafür habe sie ein Anwesen in der Innenstadt angemietet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei hat in der Nacht zu Sonntag eine Feier mit rund 300 Gästen in Kaiserslautern aufgelöst. «Nachdem bei der Polizei mehrere Beschwerden eingingen, musste die Party von mehreren Polizeistreifen aufgelöst werden, um die Nachtruhe wiederherzustellen und Verstößen gegen die Coronabekämpfungs-Verordnung entgegenzuwirken», teilte die Polizei am Sonntag mit.

Demnach hatte eine Frau über einen Messenger-Dienst zu der Party eingeladen. Dafür habe sie ein Anwesen in der Innenstadt angemietet. Da dieses aber nicht genügend Platz für 300 Menschen geboten habe, sei etwa die Hälfte der Gäste auf die Straße ausgewichen. Nach mehreren Beschwerden von Anwohnern löste die Polizei die Feier auf.

Unter den Gästen befanden sich laut Polizei auch mehrere amerikanische Militärangehörige, die den Nationalfeiertag feierten. Deshalb habe die amerikanische Militärpolizei die deutschen Behörden bei dem Einsatz unterstützt. Die Gäste der Feier seien den Aufforderungen der Polizei nachgekommen und friedlich geblieben. Gegen die Veranstalterin ist laut Polizei ein Bußgeldverfahren eingeleitet worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.